Facebook Logo Youtube Logo
Bergrettungslogo

Bergrettung
 
 

Besuch bei Retter auf vier Pfoten

Unser Leoganger Bergrettungshundeführer Wiff und seine Hündin Eyka freuten sich über einen Besuch: Es gab ein herzliches Dankeschön mit Leckerlis für Eyka und ein nachdenkliches Gespräch mit Retter Wiff.

 

Aus dem Archiv: Lawinenunglück Fusch ...

 

 

Praktische Woche bei CANIS

Zwei Bergrettungshundeführer, Referent Hannes Hirscher und Wolfgang Waraschitz, nahmen unlängst an der praktischen Woche von Canis in Bad Bramstedt teil.

Die Bergrettung Salzburg ist seit vielen Jahren in enger Partnerschaft mit Canis. Canis, ein Zentrum für Kynologie, wie die wissenschaftliche Lehre vom Hund heißt, wurde vom mittlerweile verstorbenen Wolfs- und Verhaltensforscher Erik Zimen gegründet. 

Dabei gab es viel Wissenswertes zur Kommunikation und zum Lernverhalten des Hundes (Lernverknüpfungen vom Welpen bis Erwachsenenalter). Zusätzlich Themen wie Konflikte, Orientierung etc. standen am lehrreichen Schulungsprogramm.

Erik Zimen 

erkannte den Handlungsbedarf in der Hundeerziehung, da zwar meist auf Landesebene viele Gesetze und Verordnungen wie Leinenzwang entstehen, aber andererseits keine staatlich geregelte Ausbildung oder Richtlinien für die Arbeit mit den Hunden existieren. 

So tingeln selbsternannte „Hundeflüsterer“ durchs Land und Hundeschulen sprießen aus dem Boden. Da wird einerseits noch immer mit viel Druck und Zwang Unterordnung antrainiert oder andererseits mit Vermenschlichung der Hund unterfordert. 

Canis bietet eine dreijährige Hundetrainerausbildung, deren erfolgreicher Abschluss automatisch zu einer staatlich anerkannten Zertifizierung führt.

Michael Grewe 

ist Mitbegründer und Inhaber von Canis. Neben der geschäftlichen Leitung von Canis arbeitet er als Hundetrainer und Verhaltensberater in der Hundeschule „Hundeleben“ in Bad Bramstedt. Seine praktischen Grundlagen stellen die Basis der Ausbildung bei Canis. Davon abgeleitet entwickelt er die Lösungsansätze in der Arbeit mit Mensch und Hund. Er nutzt seine Kenntnisse, um in vielen Bereichen des „Hundewesens“ tätig zu sein. Die Erfahrungen, die er hierbei sammelt und sein Interesse an Menschen mit ihren Hunden, trugen nicht unwesentlich dazu bei, das Berufsbild des „Hundetrainers und Verhaltensberaters“ in Deutschland zu entwickeln. Michael Grewe ist Dozent zahlreicher Veranstaltungen von Canis.

 

Wenn Bergrettungshunde in die Schule kommen

Immer wieder werden unsere Hundeführer gebeten, in Schulen oder auch Kindergärten zum Thema „Lawinen- und Suchhunde“ zu informieren.

 

Voll Begeisterung waren etwa 60 Kinder der Volksschule Altenmarkt, als unser Referent Hannes Hirscher und sein Stellvertreter Herbert Bliem mit ihren Bergrettungshunden die Schule besuchten.

Sie wurden anlässlich der Sicherheitstage der Volksschule eingeladen und das Interesse der Kinder zu unserer Arbeit war riesig: „Wir waren ganz erstaunt, wie viele gute Fragen da gestellt wurden und wie groß das Interesse an der Arbeit der Bergrettungshunde - schon bei den Jüngsten - ist“, so Hannes Hirscher.

 

Vieles über die Aufgaben von Lawinen- und Suchhunden wurde theoretisch erzählt und einiges konnte natürlich auch praktisch vorgeführt werden. So gab es nach dem theoretischen Teil natürlich die stets so beliebte Sucharbeit mit unseren Hunden, bei der einige „Opfer“ sich verstecken durften und gefunden wurden. Dazu gaben unsere Referenten den Kindern auch einige praktische Tipps und Informationen zum richtigen Umgang mit Hunden.

 

Lawineneinsatz in Oberzauchensee

Vielen herzlichen DANK an Melanie Hutter und der Kronenzeitung für diesen wichtigen Bericht!

Anbei das pdf zum Download ...

 

 

 

Zum Lawinenunglück in Fusch wurde die Überlebende, die nach 90 Minuten von unserem Bergrettungshunde-Team Wiff Lederer und Eyka gefunden und ausgegraben wurde, interviewt ....

 

Hier der Link zu SAT 1 Bayern...

 

 

 

Lawinenairbags für alle Einsatzteams der Bergrettungshundeführer

Am Bild (li nach re):
Gabi Fidler (Lions Club Pongau Millennium),
Hannes Hirscher (Referent Bergrettungshunde),
Hans Hainisch (Präsident Lions Club Pongau Höch)
und Vroni Scheffer (Lions Club Pongau Millennium)
bei der Übergabe der Lawinenairbags an die Bergrettung.


Alle Einsatzhundeführer der Bergrettung Salzburg bekamen unlängst durch eine äußerst großzügige Spende des Lions Club Pongau Millennium und des Lions Club Pongau Höch Lawinenairbags überreicht. „Wir freuen uns, dass die Bergrettungshundeteams für ihre Lawineneinsätze nun einen zusätzlichen Schutz bekommen“, meint Vroni Scheffer, vom Lions Club Pongau Millennium. Und Hans Hainisch, Präsident des Lions Club Pongau Höch, ergänzt: „Wir schätzen die ehrenamtliche Arbeit und den enormen Einsatz unserer Bergretter. Daher ist es für uns selbstverständlich, dass wir helfen, wo es sinnvoll ist. Ich war selbst 15 Jahre Bergrettungshundeführer und weiß, welche Risiken bei Einsätzen für unsere Teams bestehen. So können wir hoffentlich mit dazu beitragen, dass die Bergretter und Bergretterinnen wieder sicher nach Hause kommen.“

 

 

Artikel in Pongauer Nachrichten

Zwei tolle Artikel in der Kronenzeitung

Danke an Melanie Hutter und der Kronenzeitung für diese Artikel:

 

Kronenzeitung 15. 1. 2015

Kronenzeitung 27.1. 2015