Zum Hauptinhalt springen

Fusch: Tödlicher Absturz

Ein vermisster Bergsteiger aus Tschechien konnte nur mehr tot gefunden und geborgen werden.

Der 53-jährige Tscheche wurde am Samstag, 16. Juli, von seiner Tochter als vermisst gemeldet. Er war am Mittwoch (13. Juli) bereits von Fusch aus zu einer Bergtour gestartet, so deren Angaben, und hatte sich bereits seit dieser Zeit nicht mehr gemeldet. Er habe vermutlich geplant, vom Gruberschartenbiwak den Abstieg ins Tal anzutreten.

Die Bergrettung Fusch wurde gemeinsam mit Alpinpolizei und einem Hubschrauberteam der Polizei alarmiert. „Wir wurden ins Gebiet der Gruberscharte (auf rund 3000 Meter) geflogen“, so Albert Scherer, Einsatzleiter der Bergrettung Fusch. Die Suchmannschaften wurden aus der Luft unterstützt. Schließlich entdeckte die Besatzung des Polizeihubschraubers den Toten im Bereich des Käfertals.

Der Bergsteiger dürfte beim Abstieg vom Weg abgekommen und in der Folge im Dunkeln rund 300 Meter über eine Felswand abgestürzt sein.

 

Fotos: Bergrettung Fusch

399 Geborgene Personen
(2022 aktuell)
478 Einsätze
(2022 aktuell)
1466 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2022 aktuell)