Zum Hauptinhalt springen

Fusch: Suchaktion im Gebiet "Drei Brüder"

Eine größere Suchaktion im Gemeindegebiet von Bruck fand Mittwoch mittags ein Ende: Der vermisste Einheimische konnte nur mehr tot geborgen werden.

Dienstagabend (21. September) meldeten Angehörige einen 76-jährigen Einheimischen als vermisst. Der Mann war zu einer Wanderung im Bereich der „Drei Brüder“ (Gemeindegebiet Bruck/Glocknerstraße) aufgebrochen und nicht zurückgekehrt. Am Mittwoch wurde der Einheimische schließlich tot aufgefunden.

Die Suchaktion der Bergrettungsortsstellen Fusch, Zell am See und Kaprun, unterstützt von Suchhunden, Polizei, Freiwilliger Feuerwehr und Hubschrauberteam startete am Dienstagabend um 19 Uhr. „Wir mussten gegen Mitternacht die Suche ergebnislos abbrechen“, sagt Einsatzleiter und Ortsstellenleiter von Fusch, Paul Hasenauer. Auch ein Polizeihubschrauberteam unterstützte noch in der Nacht den Einsatz bei starkem Nebel. „Wir haben dann früh am Morgen die Suche fortgesetzt“, so Hasenauer, „der Mann war ortskundig und häufig in diesem Gebiet unterwegs. So konnten wir auch von ihm Gipfelbucheinträge am Schafelkopf und Stolzkopf entdecken. Unsere Vermutung war, dass er beim Abstieg vom Langweidkogel abgestürzt sein könnte. Das hat sich leider auch bestätigt. Das Team der Libelle hat beim Sichtflug den Mann auf einer Seehöhe von etwa 1800 Metern gesichtet. Er dürfte im steilen und felsigen Gelände abgestürzt sein.“

Das Team des Polizeihubschraubers Libelle barg den Toten mittels Seil.

Insgesamt standen neben 27 Bergrettern, sechs Suchhunde-Teams und (AEG) Polizei auch 24 Mitglieder der FF Bruck im Einsatz.

Fotos: AEG und Bergrettung

397 Geborgene Personen
(2021 aktuell)
451 Einsätze
(2021 aktuell)
1459 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2021 aktuell)