Zum Hauptinhalt springen

Einsatzübung der Ortsstelle Salzburg: Zwei Schwerverletzte geborgen

Am vergangenen Samstag sind 20 Bergretterinnen und Bergretter mit zwei Unfallszenarien innerhalb kürzester Zeit konfrontiert gewesen.

Ein Mountainbiker ist am Heuberg nahe des Dax Luegg gestürzt. Er hat sich eine Luxation der linken Schulter und eine Gehirnerschütterung zugezogen. Der Verletzte war zunächst ansprechbar. Die GPS-Standortdaten konnten den Rettungskräften per Handy übermittelt werden. Der 30-Jährige wurde wärmeversorgt in eine Vakuummatratze gelegt und mit der Universaltrage zum Einsatzfahrzeug der Ortsstelle Salzburg, einem Landrover, gebracht und anschließend ins Tal gefahren.

 

Während dieses Einsatzes erreichte die ehrenamtlichen Helfer der nächste Alarm: Ein Wanderer ist am Jägersteig unterhalb des Nocksteingipfels gestürzt. „Es handelte sich um eine Crashbergung. Die Herausforderung war, dass der Verletzte so schnell wie möglich aus dem steinschlaggefährdeten Gelände gebracht werden musste“, schilderte Ortsstellenleiter Jens Reindl.  

 

Bei dieser Samstagübung wurde der vollständige Einsatzablauf inklusive Dokumentation und die selbstständige Nutzung aller Kommunikationsmittel geübt, erklärte Ausbildungsleiter Stephan Schmidt. Die Bergretterinnen und Bergretter hatten auch darauf zu achten, dass der Landrover nur dort eingesetzt wurde, wo dies gefährdungsfrei möglich war.  

(Fotos: Bergrettung Salzburg)

560 Geborgene Personen
(2022 aktuell)
652 Einsätze
(2022 aktuell)
1477 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2022 aktuell)