Zum Hauptinhalt springen

Das Präsidium, sieben Landesleiter und acht Referenten des Bundesverbandes tagten in Bad Ischl

Die diesjährige Herbst Bundesversammlung stand am Wochenende in Bad Ischl ..

Bernhard von Menthon ist ein Heiliger der katholischen Kirche und seit 1923 Schutzpatron der Alpenbewohner und Bergsteiger. Nun ist er auch Schutzpatron der Bergrettung. Berühmtheit erlangte Bernhard auch durch die nach ihm benannten Rettungshunde, die Bernhardiner.

.. ganz im Zeichen des Miteinanders. Veranstaltet hat die Tagung heuer die Landesorganisation Oberösterreich. Aus Salzburg mit dabei waren Landesleiter Balthasar Laireiter, Lawinenreferent Klaus Wagenbichler und Präsidiumsmitglied und Finanzreferentin Claudia Hutticher

Landesleiter und Referenten berichteten und stellten neue, länderübergreifende Projekte vor. Viel wurde dabei über die Entwicklungen und Neuerungen in den Landesorganisationen, den Referaten und der Geschäftsstelle des Bundesverbandes diskutiert und informiert. Auch über die Finanzierung des Bundesverbandes wurde gesprochen.

Länderübergreifende Projekte

Zwei länderübergreifende Projekte sind dabei das neue Medizinhandbuch und die Fertigstellung des Moduls „die organisierte Lawinenrettung“:
Das Medizinreferat, vertreten durch die Chefärzte Dr. Alexander Egger und Dr. Tobias Huber, präsentierte die Neuauflage des Medizinhandbuches, ein Kompendium für Rettungs & Notfallsanitäter im ÖBRD sowie eine Pocket Card mit dem Thema „Immobilisierung der Halswirbelsäule“.
"Das neue Medizinhandbuch steht in Kürze allen 13.000 BergretterInnen als Druckwerk und Online zur Verfügung. Eine Besonderheit ist, dass es international abgestimmt und österreichweit einheitlich erstellt wurde. Das Handbuch wird gerade ins italienische übersetzt und wird zukünftig auch im „Soccorso Alpino e Speleologico Alto Adige“ Anwendung finden", freut sich Alexander Egger über das gelungene Produkt.

Aus dem Referat Lawine stellte Klaus Wagenbichler das neue Modul „Die organisierte Lawinenrettung“ vor. Auch hier wurde das Ziel „internationale Abstimmung und österreichweit einheitliche Umsetzung“, erreicht. "Vertreter aller Landesorganisationen haben daran mitgearbeitet und auf Basis der „MountainSafetyInfo Datenbank - The International Knowledgebase for Best Practices in Mountain Safety developed by Subject Matter Experts Worldwide“ (www.mountainsafety.info) mit Lawinenexperten Manuel Genswein, österreichweit erstmalig eine einheitliche Anwendung erstellt", weist auch Klaus Wagenbichler, Lawinenreferent und Landesleiter Stellvertreter der Landesorganisation Salzburg, auf die gute Zusammenarbeit aller Landesorganisationen hin.

Der ÖBRD-Bundesverband bietet zur Nutzung dieser abgestimmten Inhalte österreichweit eine Onlineplattform an. Diese Plattform wird auch von den KameradInnen der Bergwacht Bayern, Bergrettung Südtirol und vielen anderen verwendet. Das Potential hier grenzübergreifend noch weitere Projekte in Kooperation umzusetzen ist groß.

Unter dem Schutz von Bernhard von Menton

Im Anschluss überreichte Bundesverbandsreferent Markus Wolf den sieben Landesleitern vom Innsbrucker Bischof Hermann Glettler gesegnete Schiefertafeln mit dem Abbild des „heiligen Bernhards“. Wohl auch ein Grund, dass die Versammlung – unter dem Schutz des Heiligen - sehr konstruktiv und zur Zufriedenheit aller verlief.

560 Geborgene Personen
(2022 aktuell)
652 Einsätze
(2022 aktuell)
1477 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2022 aktuell)