Flugrettung Innergebirg

KNAUS HELICOPTER Gesellschaft mbH


Firmengeschichte

  • 1982
    Die Firma Knaus Helicopter GmbH wurde unter dem Firmennamen Ritter trade & Aviation Consulting gegründet.

  • 1983
    Johann Knaus fliegt Papst Johannes Paul II durch Österreich und ist seither in Österreich als der „Papst-Pilot“ bekannt.

  • 1984
    Aufnahme des Flugbetriebs mit einer Hughes 530F unter der Konzession von Niki Lauda.

  • 1985
    Anschaffung des ersten eigenen Helicopters ein Hughes 500 D, Kennzeichen: OE-XKO

  • 1988
    Aufgrund der sehr guten Auftragslage ist die Flotte der Einsatzhelicopter mittlerweile auf drei Hughes 500 D erweitert worden.

  • 1991
    Mit dem Ankauf einer Alouette III erfolgt der Einstieg in die nächst höhere Gewichtsklasse.

  • 1992
    Ab März 1992 befindet sich die Firma Knaus Helicopter GmbH zu 100 % in Privatbesitz der Familie Knaus.

  • 1992
    Johann Knaus stürzt am 21. April 1992 mit dem Helicopter Hughes 500 D OE-KXK infolge technischen Gebrechens in Pfarrwerfen ab. Dabei wird Johann Knaus lebensgefährlich verletzt. Es folgen viel Wochen des Bangens um sein Leben. Knaus Helicopter GmbH bleibt durch den Zusammenhalt der Familie, Mitarbeitern, Freunden, Geschäftspartner und Dank der Treue der zahlreichen Kunden bestehen. Und was kaum jemand für möglich gehalten hätte geschieht – zwei Jahre später kehrt Johann Knaus ins Cockpit zurück!

  • 1994
    Roy Knaus ist mit 18 Jahren der jüngste Berufspilot Österreichs.

  • 1995
    Ankauf MD 520 Notar – der erste lärmarme Helicopter in Österreich.

  • 1995
    Roy Knaus übernimmt 76 % der Knaus Helicopter GmbH

  • 1997
    Schwerer Schicksalstag für Knaus Helicopter GmbH: Johann Knaus stürzt am 17. November 1997 im Ellmautal bei Großarl mit dem Helicopter Alouette III infolge technischen Gebrechens ab und muss dabei sein Leben lassen. Sohn Philipp erleidet schwere Verletzungen. Trotz dieses schweren Schicksalsschlages entscheidet sich Roy Knaus – geprägt von seiner großen Liebe zur Fliegerei – zur Weiterführung des Familienunternehmens und wird Alleineigentümer von Knaus Helicopter.

  • ab 1998
    Große Expansion des Unternehmens beginnt – Ankauf Helicopter von zwei Lama SA 315B, einer Bell 407 und einer Bell 212.

  • 2000
    Einstieg in die Flugrettung – ab den Wintermonaten 2000/2001 ist am Stützpunkt St. Johann ständig ein Notarzt-Helicopter stationiert.

  • 2001
    Im Juli 2001 erfolgt die Verlegung des Firmensitzes auf den Heliport St. Johann/Pg.

  • 2001
    Ankauf Helicopter AS 350 B3 im September 2001 von Thomas Muster – dies ist der erste Helicopter dieses Typs in Österreich.

  • 2002
    Aufnahme des Flugbetriebs mit dem Helicopter Bell 205B – einziger Helicopter dieses Typs in Europa – weltweit gibt es nur vier Bell 205B.

  • 2002
    Im Dezember 2002 wird der Rettungsflugbetrieb in Tirol ab Karres bei Imst mit einer Twin-Ecureuil AS 355 F2 „Plus“ aufgenommen. Ab sofort steht das ganze Jahr über ab Karres bei Imst ein Notarzt-Helicopter zur Verfügung.

  • 2003
    Im Frühjahr ist Baubeginn des eigenen Heliports in Karres/Imst – welcher noch im Dezember des selben Jahres fertiggestellt wurde.

  • 2003
    Im Juli wird die Helicopter Flotte durch eine Bell Super 205 A-1 und im Dezember durch weitere AS 355 F1 / F2 „Plus“ ergänzt.

  • 2004
    Am 07. Juni 2004 wird ein weiterer ganz Jahres Rettungsstützpunkt Martin 3 mit einer AS 355 N in Ebensee/Oberösterreich eröffnet.

  • In der Wintersaison 2004/2005 wird ein weiterer Ganzjahres-Stützpunkt Martin 6 in Saalbach/ Hinterglemm mit dem Notarzt-Helicopter MD Explorer eröffnet und in Betrieb genommen.

  • Derzeit betreibt die Firma Knaus Helicopter GmbH 10 Helicopter die österreichweit im Einsatz sind.

 

Links
Heli Austria - vormals Knaus