Zum Hauptinhalt springen

Zwei Einsätze für Snowboarder am Wochenende

Für einen vermissten 47-jährigen Lüneburger Snowboarder und für eine 33-jährige verletzte Snowboarderin aus den USA waren Bergrettungsmänner am Wochenende im Einsatz.

Nach einem vermissten 47-jährigen Lüneburger Snowboarder suchten Saalbachs Bergretter am 7. Dezember abends: Gegen 18.00 Uhr fuhr der Deutsche nach einem Einkehrschwung auf einer Skihütte in Saalbach im Kohlmaisschigebiet mit seinem Snowboard die Thurneralmabfahrt in Richtung Talstation der Bergeralm-Sesselbahn ab. In weiterer Folge dürfte er rechts von der Piste abgekommen und in den Lonbachgraben geraten sein. Seine drei Freunde, die er kurz nach der Skihütte verloren hatte, schlugen schließlich gegen 19.00 Uhr in Saalbach beim Besitzer einer Skibar Alarm. Der Skibarbesitzer verständigte daraufhin sofort die Polizei und meldete den Mann als abgängig.

Ein Alpinpolizist erreichte den Abgängigen über Handy. Er wurde angewiesen, über seine eigene Spur zur gesicherten Piste zurückzugehen. Inzwischen startete die Bergrettung Saalbach zu einem möglichen Nachteinsatz für den Lüneburger. Gegen 20.00 Uhr entdeckte der ebenfalls alarmierte Fahrer einer Pistenraupe den Deutschen am Pistenrand und brachte ihn ins Tal. Der Mann blieb unverletzt.

In Neukirchen am Großvenediger startete die Bergrettung am Sonntag, dem 9. Dezember, zu einem Einsatz für eine verunglückte 33-jährige Snowboarderin aus den USA. Die Schwerverletzte wurde von Bergrettern und Rotkreuzhelfern geborgen. Sie fuhr von der Steineralm über einen Forstweg Richtung Gasthof Rechtegg. Nahe der Steinerkapelle wich sie einem Tourengeher aus, verkantete und stürzte über felsiges Steilgelände rund 15 Meter ab. Ihre Begleiter verständigten die Bergrettung.
Sechs Mann der Ortsstelle Neukirchen und ein Notarzt kümmerten sich um die Verletzte, die mit Verdacht auf schwere Beckenverletzungen geborgen wurde. Mit einem Motorschlitten wurde die Amerikanerin zu einem Rotkreuz-Fahrzeug gebracht. Die Frau wurde ins Krankenhaus Mittersill eingeliefert.  

364 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
456 Einsätze
(2020 aktuell)
1428 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)