Zum Hauptinhalt springen

Zederhaus: Tödlicher Absturz bei Abstieg zum Haselloch

13 Bergretter der Ortsstelle Zederhaus übernahmen Totbergung bei Dunkelheit und Nebel.

 

Das leicht schneebedeckte Schiereck, deutlich erkennbar das mit Felsplatten und Gestein durchsetzte Gelände in Richtung Westen.

Zederhaus, 3. Oktober 2010. Die drei Bergkameraden war am Sonntag von der Königalm im hinteren Riedingtal/ Gemeinde Zederhaus zur Tour in Richtung Tappenkarsee aufgebrochen. Nachdem sie den Gipfel vom Schiereck (2.366 m) erreicht hatten, stiegen sie über den Südgrad in Richtung Haselloch (2.135 m) ab. Jedoch war schlechte Sicht der unerwünschte Begleiter der Gruppe, die deshalb vom Weg abgekommen sein dürfte. Anstatt des Normalweges dürften sie dem stetig ansteigenden Gipfelkamm gefolgt sein. Das Gelände war durch den anhaltenden Nebel durchfeuchtet und damit sehr rutschig. Am frühen Nachmittag ereignete sich schließlich der tragische Unfall: Der 50-jährige, gut ausgerüstete Bergsteiger dürfte ausgerutscht sein. Er stürzte auf die Westseite rund 150 Meter in den Tod.

Um zirka 14:15 Uhr meldete das befreundete Ehepaar des Verunglückten den Unfall. Während für den Rettungshubschrauber der Einsatz umgehend begann, wurden die Bergretter vorerst in Bereitschaft gestellt. Um zirka 17 Uhr wurde den Kameraden gemeldet, dass der Flugnotarzt nur noch den Tod des Bergsteigers feststellen konnte. Eine Hubschrauberbergung war zu diesem Zeitpunkt, aufgrund des starken Nebels, nicht mehr möglich.

Für die Bergrettung Zederhaus begann der Einsatz somit erst bei Einbruch der Dunkelheit. Um zirka 19:30 Uhr erreichte die 13-köpfige Mannschaft schließlich die Haselhöhe. Bei einer Sichtweite von maximal fünf Metern zu einer Suchkette formiert, konnten die Bergretter dank der exakten Angaben der Hubschrauberbesatzung den Verunglückten auf Höhe der Scharte, dem Haselloch, auf 2.180 m, rasch auffinden. Er wurde mittels UT sowie Bergeaufsatz mit Rad von der Haselhöhe zur Königalm abtransportiert.

Bericht: Andrea Kocher/Pressereferat Bergrettung
Foto: Klaus Gruber/ Bergrettung Zederhaus

370 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
465 Einsätze
(2020 aktuell)
1428 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)