Zum Hauptinhalt springen

Wind, Regen, Schnee – Eiskurs 2008

Eine Einstimmung auf zukünftige Einsätze bei Schlechtwetter war der diesjährige Eiskurs auf der Warnsdorferhütte. Trotz der Voraussage von Regen und Schnee für die gesamte Woche war der Kurs ausgebucht und die Motivation ungebrochen.

Lukas Seiwald erklärt das Eis-Equipment (Bild: Dr. Joachim Schiefer)

Unsere "Patientin" beim Abtransport mit der UT 2000 (Bild: Dr. Joachim Schiefer)

Vorsichtig wird sie über den Abhang transportiert (Bild: Dr. Joachim Schiefer)

Zwei Bergretter begleiten unser "Opfer" am Weg nach unten (Bild: Dr. Joachim Schiefer)

Am Samstag, den 12. Juli, erfolgte die Anreise durch das Krimmler Achental zur Warnsdorferhütte. Nach kurzer Lagerzuweisung und Überprüfung der Teilnehmer durch das Ausbildungsteam wurde bereits am Nachmittag mit Theorieunterricht durch das Ausbildungsteam begonnen, am Programm standen Vorträge zu Themen wie „Gletscherkunde“  und „Ausrüstung für Hoch- und Eistouren“. Da auch für Sonntag der Wetterbericht keine Besserung vorhersah wurde am Sonntag die Theorie fortgesetzt, auch unser stellvertretender Landesbergrettungsarzt Dr. Joachim Schiefer hatte einige Vorträge zu Themen wie „Erste Hilfe im Gebirge“ und „Blitzunfälle“ vorbereitet, und somit konnte auch der Sonntag mit einem interessanten Programm aufwarten.

Montag war es nun endlich soweit, die Gruppen wurden am Morgen eingeteilt und verteilten sich dann im großen Gletschergebiet um das Gehen mit Steigeisen und das Handling mittels Eispickel zu üben. Am frühen Nachmittag kehrte man zurück zur Hütte, wo bereits Hüttenwirt Ernst Meschik und sein Team mit dem Essen warteten. Nach dieser kurzen Pause wurde in Hüttennähe Orientierung und Tourenplanung geschult, der Umgang mit GPS-Gerät und Bussole wurde eingehend geübt.

Dienstag wurde der Unterricht wieder in das Gletschergebiet verlegt, am Programm standen die verschiedenen Rettungstechniken wie Seilrolle, Selbsteilrolle, Steigbügelverfahren, Aufprusiken mit Umbau auf Münchhausen, etc. Am Abend wurde die Tour für Mittwoch genauestens vorbereitet, die Wettervorhersage sagte traumhaftes Tourenwetter voraus.

Mittwoch starteten die Gruppen bereits um 6.00 Uhr morgens zu den verschiedenen Touren, gegen Mittag wurden die diversen Gipfel bezwungen und der Rückweg zur Hütte eingeschlagen, wobei einige Gruppen „Zwischenstopps“ machten und bei gemütlichem Beisammensein den Tag ausklingen ließen.

Donnerstag machte das Wetter wieder da weiter, wo es bereits am Samstag begonnen hatte, bereits am Morgen zeichnete sich eine Verschlechterung mit Regen und Schnee ab. Trotzdem ging es ins Gletschergebiet, wo die letzten Praktiken beübt wurden. Zum Abschluss wurde eine kleine Eistour gemacht, und mittels Rückzugtechnik wurde bei einfallendem Nebel und starkem Regen der Weg zur Hütte gesucht. Nach kurzem Aufwärmen und einer Mittagspause schloss Ausbildungsleiter Gerhard Pfluger mit einem Vortrag und der Präsentation des neuen Imagefilms der Bergrettung den Kurs.

Am Abend wurde mit den Ausbildnern der erfolgreiche Kursabschluss gefeiert, hierbei zeigten einige Talente der Teilnehmer auf der Steirischen ihre Künste, ein (trotz Schlechtwetters) toller Kurs neigte sich dem Ende.

Die Kursteilnehmer möchten sich recht herzlich bei Gerhard Pfluger und seinem Ausbildungsteam für einen sehr interessanten und tollen Kurs bedanken.

Ein großer Dank gebührt auch Hüttenwirt Ernst Meschik und seinem Team von der Warnsdorferhütte, die uns in dieser Woche hervorragend verpflegten und versorgten.

Markus Zott

Bildgalerie >>

 

556 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
634 Einsätze
(2020 aktuell)
1423 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)