Zum Hauptinhalt springen

Wie verläuft die Ausbildung zum Bergrettungshund?

Immer wieder bekommen wir Anfragen, wie die Ausbildung zum Lawinen- und Suchhund der Bergrettung erfolgt. Eines vorweg: Jeder Hundeführer bzw. jede Hundeführerin muss zuerst die Ausbildung zum Bergretter absolvieren.

Am Weg zum Bergrettungshund. Bereits im Welpenalter lernen unsere Hunde spielerisch ihr späteres "Arbeitsfeld" kennen.(Fotos Maria Riedler)

Im besten Fall sind unsere ehrenamtlichen Ausbilder bereits bei der Suche nach einem geeigneten Welpen dabei. Die Ausbildung zum Bergrettungshund beginnt mit dem Einzug des Welpen zu Hause. Der Hundeführer wird dabei von unseren erfahrenen Ausbildern in vielerlei Hinsicht unterstützt, etwa zur richtigen Bindung, Sozialisierung oder zum Gehorsam des Hundes. Denn Hund und Hundeführer gehen eine ganz spezielle und enge Kooperation fürs Leben ein, die unabdingbar für den Erfolg ist. Die Anforderungen an den künftigen Einsatzhund sind hoch. Die Rasse und das Geschlecht des Hundes spielen dabei nur eine geringe Rolle. Wichtiger sind die Freude am Suchen, sicheres Bewegen im Gelände und Arbeitstauglichkeit auch unter extremen Bedingungen (Hubschrauberflüge, Abseilen etc.)
Der Hundeführer oder die Hundeführerin startet die Ausbildung mit den vorgeschriebenen Kursen. Die Anforderungen werden dabei von Jahr zu Jahr kontinuierlich gesteigert. Die Ausbildung zum vollwertigen Einsatzhund dauert in etwa drei Jahre, danach gibt es immer das regelmäßige und gemeinsame Training mit den Kollegen in der Bergrettungshundestaffel.
Je nach Ausbildung unterscheiden wir bei der Bergrettung zwischen Lawinensuchhund, Flächensuchhund oder Personensuchhund (Mantrailer).

Mehr Infos hier ...

 

Facts
Im vergangenen Jahr war die Bergrettungshundestaffel bei insgesamt 37 Einsätzen im ganzen Land Salzburg beteiligt: 17 Lawineneinsätze, 13 Flächensucheinsätze und sieben Mantraileinsätze. Insgesamt waren 85 Hundeteams 346 Stunden im Einsatz. Zweimal waren Hunde beim direkten Fund beteiligt. Neben den Einsätzen gab es 15 Bereichsübungen, einen siebentägigen Lawinenhundekurs und einen dreitägigen Sommer- und Mantrailkurs. Darüber hinaus trainieren und üben unsere Teams individuell, diese Zeit ist nicht eingerechnet. 
 

549 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
628 Einsätze
(2020 aktuell)
1423 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)