Zum Hauptinhalt springen

Werfen: Nächtlicher Einsatz im Tennengebirge

Werfener Bergretter suchten und bargen in einem nächtlichen Einsatz einen vermissten Bergsteiger, der sich im Tennengebirge verstiegen hatten.

Bilder: Bergrettung Werfen

Die zwei ungarischen Bergsteiger brachen am 15. 11. gegen 05:00 Uhr früh von der Werfenerhütte (Gemeinde Werfenweng) auf, um in weiterer Folge das sogenannte Plateau des Tennengebirges zu überqueren.

Bergsteiger verloren sich beim Abstieg
Gegen 16:30 Uhr ereichten die beiden Ungarn den Gipfel des Eiskogel. Etwa um 17:00 Uhr stiegen die Männer bei bereits einbrechender Dunkelheit über den Normalweg in Richtung Werfenweng ab. In einer Seehöhe von ca. 2000 Meter verloren sich. Während einer der Bergsteiger weiter über den markierten Steig abstieg, verlor der zweite die Orientierung und bog nach rechts ab und ging über das dort weglose Gelände in die steil abfallende Rinne des so genannten „Kalchau Tales“.
Gegen 22:00 Uhr setzte der bereits in der Wengerau eingetroffene Bergsteiger einen Notruf ab und meldete, dass sich sein Bergkamerad beim Abstieg vom Eiskogel verstiegen hätte und völlig erschöpft und orientierungslos irgendwo im weglosen Gelände sei.

Sämtliche Rinnen abgesucht
Die daraufhin alarmierte Bergrettung Werfen stieg um 22:30 Uhr mit insgesamt 15 Mann und einen Alpinpolizisten in Richtung Eiskogel auf.
Da der Handykontakt mit dem Verirrten abgebrochen, keinerlei Lichtzeichen ausgemacht und vom Bergsteiger auch keinerlei Angaben über seinen Standort gemacht werden konnten, mussten sämtliche Rinnen nach dem Bergsteiger abgesucht werden.

Unterkühlt und angeschlagen gefunden
Gegen 01:50 Uhr, konnte der 57-jährige ungarische Bergsteiger in der steil abfallenden Rinne des „Kalchau Tales“, in einer Seehöhe von ca. 1750 Metern, schwer unterkühlt und psychisch angeschlagen vor einem Felsabbruch aufgefunden werden.
Nachdem der Bergsteiger aufgewärmt und mit Essen und Getränken versorgt worden war, erfolgte der äußerst schwierige Aufstieg zurück in Richtung Eiskogel und in weiterer Folge über den Normalweg in Richtung Werfenweng.
Gegen 05.00 Uhr früh, konnte der Einsatz beendet werden.

Bericht: Josef Oppeneiger/Ortstellenleiter Stv. Werfen und Alpinpolizei

397 Geborgene Personen
(2021 aktuell)
451 Einsätze
(2021 aktuell)
1459 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2021 aktuell)