Zum Hauptinhalt springen

Werfen: Herausfordernde Übung mit Feuerwehr

Ein Holzarbeiter wurde im felsdurchsetztem Steilgelände unter einem Baumstamm eingeklemmt: So lautete die gemeinsame Einsatzübungsannahme der Bergrettung Werfen mit der Freiwilligen Feuerwehr Werfen.

Die Werfener Bergretter errichten ein Seilgeländer und eine Abseilstelle (passives Abseilen) damit die Ersthelfer und Feuerwehrmänner samt Gerät gesichert zum Verunglückten gelangen.
Zuerst wurde mit einem Hebekissen, dessen Hebekraft bis zu 24 Tonnen stemmt, gearbeitet und der Baumstamm gesichert. Danach konnte mit der Erstversorgung und Lagerung des Verletzten auf der Vakuummatratze der Bergetrage gestartet werden.
Parallel dazu errichten Feuerwehr und Bergretter mit Hilfe der Unimogseilwinde eine Seilbahn, mit der zwei Bergretter den Verletzten - in der Trage gesichert - nach oben bargen.
Als ein Fazit der Übung kann festgehalten werden, dass so optimal organisationsspezifische Ressourcen genützt wurden: Seitens der Feuerwehr durch Hebekissen, Seilbahn mit Stahlseil/Unimog, Ausleuchten der Unfallstelle und Korbtrage.
Seitens der Bergrettung wurde im absturzgefährdetem Steilgelände gesichert gearbeitet; der Patient erstversorgt und per Seilbahn nach oben in sicheres Gelände abtransportiert. 

 „Die Übung ermöglichte optimales Lernen voneinander in Bereich der jeweiligen Stärken und technischen Möglichkeiten. Im Ernstfall können wir uns selektiv gegenseitig Unterstützung geben. Sehr hilfreich war die sichere Kommunikation mit den jeweils eigenen Funkgeräten durch den gemeinsamen Digitalfunkkanal“, so der Übungsleiter der Bergrettung Werfen, Stefan Pondorfer.
 

Bericht und Bilder: Paul Mörwald, Bergrettung Werfen
 

620 Geborgene Personen
(2019 aktuell)
673 Einsätze
(2019 aktuell)
1418 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2019 aktuell)