Facebook Logo Youtube Logo
Bergrettungslogo

Bergrettung
 

News

09.09.2018 - 
Werfen: Einsatz für verstiegene Bergsteiger bei Teufelskircherl

Werfener Bergretter machten sich aufgrund von Lichtzeichen in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf, um verstiegene Kletterer sicher ins Tal zu bringen.

Am Samstagabend wurden die Werfener Bergretter um 20:24 Uhr alarmiert: im Bereich der Torsäule (Hochkönig) seien Lichtzeichen gesichtet worden.
„Es waren jedoch keine erkennbaren Notsignale dabei,“, sagt Ortsstellenleiter Herbert Deutinger, „darum wurde davon ausgegangen, dass Bergsteiger in diesem Bereich einfach beim Abstieg waren.“

Jedoch wurde der Melder und eine andere Person ersucht, die Lichtzeichen weiter zu beobachten. „Dann bekamen wir die Info, dass sich die Lichtzeichen im Bereich des Teufelskircherl bewegen würden. Dass da womöglich auch Kletterer beim Abseilen Probleme hätten. Später gab es keine Bewegung mehr und die Lichter blieben am selben Platz.“


Die Werfener Bergretter nahmen an, dass die Kletterer dort ein Mobiltelefon mithätten und dass sie, in einer Notsituation von dort aus gut telefonieren könnten, da der Empfang dort gut ist.


Nachdem sich in weiterer Folge keine wesentlichen Änderungen mehr ergaben, entschlossen sich die Werfener Bergretter, auch ohne Einsatzmeldung in diesen Bereich zu gehen, um abzuklären, ob auch wirklich alles in Ordnung sei. Weiterhin gab es keinen Anruf und auch keine Notsignale.


Nach einem Anstieg der sieben Bergretter bekamen sie einen Anruf der Leitstelle des Roten Kreuzes um Mitternacht, dass sich die beiden deutschen Kletterer (22 und 24 Jahre alt) jetzt gemeldet hätten. „Da hatten wir sie schon im unteren Bereich des Teufelskircherl gesichtet“, sagt Deutinger, „sie ersuchten um Hilfe.“

Der Aufstieg war aufgrund von sehr rutschigen Bedingungen schwierig. Die beiden deutschen Kletterer wurden dann ein Stück abgeseilt bzw. gesichert bis zum Zustieg begleitet und zum Arthurhaus begleitet. Einsatzende war in den frühen Morgenstunden.

 

 


← zurück