Zum Hauptinhalt springen

Viele Einsätze im ganzen Bundesland

Am Samstag, 4. Juli, standen viele Dutzend Bergrettern der Ortsstellen Grödig, Hallein, Golling, Kleinarl, Flachau, Hüttschlag, Saalbach und Kaprun im Einsatz.

Neben üblichen Bergungen aufgrund von Verletzungen oder Erschöpfung gab es etwa in Hüttschlag einen Einsatz am Klettersteig. Dort bargen zwölf Hüttschlager Bergretter eine erschöpfte 58-jährige tschechische Staatsbürgerin mittels Kaperbergung aus dem Franzl Klettersteig.

In Kaprun wurden die Bergretter zur Kammerscharte (Mooserboden) alarmiert: Zwei Berliner – Vater (33 Jahre) und Sohn (13 Jahre) - waren mittags vom Alpincenter aus gestartet und wollten über die Kammerscharte zum Mooserboden wandern. Die ostseitigen Rinnen sind dort noch mit Schnee gefüllt, die beiden Wanderer trauten sich nicht zu, diese zu queren. Da es zum Umkehren schon zu spät war, setzten sie einen Notruf ab.

Nachdem keine Verletzungen vorlagen und die zwei Deutschen auch nicht erschöpft waren, stiegen acht Mann der Bergrettung Kaprun zu Fuß auf. Die Wanderer wurden am kurzen Seil gesichert über den Weg zur Fürthermoaralm begleitet und ins Tal gebracht.

Fotos: Bergrettung Kaprun bzw. Bergrettung Hüttschlag

 

In den Hohen Tauern und auch sonst auf höher gelegenen Tourenzielen liegt derzeit noch einiges an Schnee. Hier einige Tipps und Infos ...

Bei Hitze wandern erfordert eine gute Planung. Unser Landesarzt Joachim Schiefer mit Tipps hier ...

 

516 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
600 Einsätze
(2020 aktuell)
1427 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)