Zum Hauptinhalt springen

Vermisster 76-Jähriger tot

Ein 76-jähriger deutscher Urlauber ist am Dienstag auf dem Stubnerkogel in Bad Gastein etwa 80 Meter tödlich abgestürzt. Die Leiche des Mannes wurde bei der Suche am Mittwoch entdeckt.

Der vermisste deutsche Pensionist dürfte ausgerutscht und abgestürzt sein.

40 Bergretter suchten mit sechs Hundeführern nach dem Mann. (Bilder: Konrad Rauscher/Bergrettung Salzburg)

Am 21. Oktober wurde die Bergrettung Bad Gastein um 20:30 Uhr alarmiert, dass ein deutscher Gast nicht von seiner Bergtour auf den Stubnerkogel zurückgekehrt sei.
Der 76-jährige aus Friedrichsdorf in Hessen ist gemeinsam mit seiner Frau seit Jahren Gast im Gasteinertal und war sehr ortskundig.

Der Pensionist war gegen 10.00 Uhr vormittag in Bad Gastein aufgebrochen. Als er um 20.15 Uhr noch immer nicht vom Stubnerkogel zurück war, alarmierte seine Frau die Einsatzkräfte.
20 Mann der Bergrettung Bad Gastein und ein Alpinpolizist rückten in der Nacht noch aus, mussten die Suche nach Mitternacht aber abbrechen. 

Am Mittwoch tot gefunden
Mittwochfrüh wurde die Suche wieder aufgenommen.
40 Mann der Bergrettungen Bad Gastein und Bad Hofgastein sowie sechs Suchhunde und fünf Polizisten der Alpinen Einsatzgruppe und der Hubschrauber "Libelle" waren im Einsatz. 
Der tote Pensionist wurde am Vormittag im Bereich der Zittrauer Mulde zwischen den Latschen liegend gefunden.
Der Mann dürfte ausgerutscht und mindestens 100 Meter über steiles Gelände abstürzt sein.

Handy und Jacke, die der Mann bei seinem Absturz verloren hatte, führten die Suchmanschaften zu der Leiche, so der Ortsstellenleiter der Bergrettung Bad Gastein, Roland Pfund. Der Tote musste per Hubschrauber aus dem steilen Gelände geborgen werden. 

340 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
428 Einsätze
(2020 aktuell)
1429 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)