Zum Hauptinhalt springen

Tragischer Absturz über die Sonnblick Nordwand

Der Absturz eines oberösterreichischen Bergsteigers bei dem Versuch, die Nordwandrinne des Hohen Sonnblicks zu befahren endete am Donnerstag, 21. April tödlich.

Blick in Nordrinne (Archivbild Bergrettung Rauris)

Sonnblick Nordwand (Archivbild Bergrettung Rauris)

Bergung durch Hubschrauber (Foto Bergrettung Rauris)

Der 48-jährige Oberösterreicher fuhr um 14.00 Uhr in die ca. 45-50° steile Nordrinne des Hohen Sonnblicks ein.
Nach 20-25 Meter stieß er bei seiner Abfahrt vermutlich auf einen Stein und verlor dadurch das Gleichgewicht. Er stürzte bis an den Wandfuß über eine Höhe von ca. 800 m ab.

Absturz durch Wetterwart beobachtet

Der Wetterwart Herman Sch. beobachtete den Unfall und verständigte zusammen mit seinem Kollegen und Rauriser Bergretter Matthias D. über den Alpinnotruf 140 die Bergrettung Rauris.

Bergung durch Hubschrauberteam

Kurz darauf traf der alarmierteAlpin Heli 6 an der Unfallstelle ein. Für den Verunfallten kam jedoch jede Hilfe zu spät. Die Bergung wurde aufgrund von ständigen Schneerutschen und der Gefahr einer Verschüttung des Opfers sofort per Seil durch Alpin Heli 6 durchgeführt.
Der tödlich Verunglückte wurde zum Alpengasthof Bodenhaus geflogen, wo die Alpinpolizei die Erhebungen des Unfalles einleitete.

Bericht und Bilder: Wolfgang Rohrmoser/ OL Bergrettung Rauris

356 Geborgene Personen
(2021 aktuell)
411 Einsätze
(2021 aktuell)
1452 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2021 aktuell)