Zum Hauptinhalt springen

Torscharte: Gewitter ließ Rinne zum Wildbach werden

Vier Bergsteiger konnten am 31. Juli bei heftigstem Gewitter von Bergrettern aus Saalfelden und Dienten aus dem Bereich der Torscharte geborgen werden.

Bergretter aus Saalfelden und Dienten brachen zu den Bergsteigern auf (Foto: Bergrettung Saalfelden)

Vier deutsche Bergsteiger, ein Ehepaar im Alter von 59 bzw. 50 Jahren, ihr 10- jähriger Enkelsohn und ein 44-jähriger Mann unternahmen eine mehrtägige Bergtour im Steinernen Meer. Sie waren an den Vortagen von Saalfelden aus aufgestiegen und über die Wiechentalerhütte zum Riemannhaus gegangen. Von dort gingen sie weiter zur Biwakschachtel am Wildalmkirchl, wo sie am 29.07.09 nächtigten.
Am 30.7.09 gegen 6:30 brachen sie von der Biwakschachtel auf zum Matrashaus am Hochkönig. Wegen des unsicheren Wetterberichts, nämlich Gewitter am Nachmittag gingen sie früh los. Gegen Mittag waren sie am Herzogsteig unterwegs, der den Hochseiler umgeht. Der Herzogsteig ist ein teilweise versicherter hochalpiner Steig, der durch ausgesetztes Felsgelände führt.

Heftiges Gewitter ließ Rinne zu Wildbach werden
Kurz bevor sie die Übergossene Alm (Hochköniggletscher) erreichten, verloren sie den Weg und fanden keine Markierungen mehr. Das Wetter verschlechterte sich ebenfalls; Nebel zog auf und eine Orientierung war für die vier nicht mehr möglich.
Sie entschlossen sich zur Umkehr und dazu, den schwierigen Weg über den Herzogsteig wieder zurück zur Torscharte zu gehen. Gegen 17 Uhr zog ein heftiges Gewitter auf und binnen Minuten verwandelten sich die Rinnen vom Hochseiler in Sturzbäche und Wasserfälle. Die Frau und das Kind konnten bzw. trauten sich nicht mehr, eine Schlucht - durch die das Wasser in wilden Bächen schoss - zu überqueren. Sie entschieden sich sitzen zu bleiben und ließen die Männer Hilfe holen. Ein Handyempfang war an dieser Stelle nicht möglich. Die beiden Männer suchten den Weg zurück zur Torscharte, wo sie gegen 18:30 Uhr endlich eine Verbindung herstellen konnten. Nach mehreren gewählten Nummern (Notrufe waren ihnen nicht bekannt), konnten sie endlich die Bergrettung verständigen. Starker Nebel und Regen verhinderten eine Hubschrauber-Bergung.

Gesichert bei Abstieg
Zehn Männer der BR Saalfelden und Dienten wurden mit einem HS des BMI soweit als möglich Richtung Torscharte geflogen und stiegen weiter zu Fuß auf. Weitere acht Mann blieben zur Unterstützung in Hintertal, da zu Frau und  Kind kein Kontakt war, während man mit den Männern ständig im telefonischen Kontakt war. Gegen 20 Uhr wurden die zwei Männer schließlich auch unterhalb der Torscharte angetroffen, sie konnten selbständig nach Hintertal absteigen.
Gegen 21:30 waren die Bergretter schließlich bei den noch Vermissten in einer Seehöhe von etwa 2400m angekommen. Regen und starker Nebel erschwerten die Orientierung. Die beiden wurden über den Herzogsteig gesichert und danach nach Hintertal geleitet. Ankunft in Hintertal 0:30.
Am Einsatz waren 13 Mann BR Saalfelden und sechs Mann der Bergrettung Dienten beteiligt.
 
Tritscher Bernd/Ortstellenleiter Saalfelden

549 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
628 Einsätze
(2020 aktuell)
1423 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)