Zum Hauptinhalt springen

Tödlicher Alpinunfall am Großen Wiesbachhorn

Ein 50-jähriger Niederländer verunglückte beim Abstieg vom Wiesbachhorn tödlich.

Der Niederländer stürzte über 400 Meter beim Nordwest-Grat tödlich ab.

Kapruner Bergretter wurden zum Einsatz alarmiert.

Der Tote konnte von einem Polizeihubschrauber-Team geborgen werden.

Die Nordwest-Wand des Wiesbachhorns. Die Felspassagen waren im Gipfelbereich zwar vereist, jedoch herrschten für eine Gipfelbegehung gute Verhältnisse.

Zwei Niederländer waren beim Normal-Abstieg vom Wiesbachhorn (3.564m) , als sich der vorausgehende Alpinist mit seinem rechten Steigeisen verfing, sich nicht mehr halten konnte und vor den Augen seines Freundes die Wiesbachhorn Nordwestwand über 400 Höhenmeter hinunter stürzte.

Sein Begleiter stieg über den Kaindlgrat und Fochezkopf zum Schwaiger-Haus ab und alarmierte die Rettungskräfte.

 

Die Bergrettung Kaprun wurde gemeinsam mit dem Team vom Rettungshubschrauber „Alpin Heli 6“ alarmiert. Das Hubschrauberteam mit Kapruner Bergrettern konnte den abgestürzten Bergsteiger bei einem Suchflug finden, jedoch nur mehr den Tod feststellen.

 

Der Leichnam wurde daraufhin vom Polizeihubschrauber mittels Tau geborgen und ins Tal geflogen.
Die Felspassagen waren im Gipfelbereich zwar vereist, jedoch herrschten für eine Gipfelbegehung gute Verhältnisse. Die Alpinisten waren für die geplanten Touren gut ausgerüstet und hatten schon einige ähnliche alpine Unternehmungen gemeinsam bestritten, so die ermittelnden Alpinpolizisten.

 

 

Fotos: Bergrettung Kaprun

 

 

 

353 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
438 Einsätze
(2020 aktuell)
1431 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)