Zum Hauptinhalt springen

Team-Work über Landesgrenzen hinweg

Die Leiter der ÖBRD-Landesgeschäftsstellen vernetzen sich auf Einladung der Landesorganisation Oberösterreich am Krippenstein/Dachstein auf über 2.000 m Seehöhe.

Mit 12.800 freiwilligen Einsatzkräften ist der Österreichische Bergrettungsdienst die 5 größte gemeinnützige Organisation Österreichs.

Eine Besonderheit am ÖBRD ist, dass dieser Vielzahl an ehrenamtlich helfenden Freiwilligen eine äußerst geringe Anzahl an hauptberuflichen Mitarbeitern in den Landesgeschäftsstellen gegenüberstehen.

Um optimal im Sinne aller Bergretterinnen und Bergretter wirken zu können, gibt es regelmäßige Abstimmungen auf allen Ebenen, die der Bundesverband des ÖBRD organisiert.

Im Mai fand das nun bereits 4. Treffen der Geschäftsstellenleiter am Krippenstein in Oberösterreich statt. Themen wie Vernetzung durch zeitgerechte Informationsprozesse, optimale Bereitstellung von Wissen für alle Mitglieder, Austausch an Erfahrungen, administrative und organisatorische Zusammenarbeit u.v.m. standen am Programm.

ÖBRD Bundesverbands-Vizepräsident Michael Miggitsch, wie auch OÖ-Landesleiter Christoph Preimesberger besuchten die Veranstaltung und brachten so ihre Wertschätzung der Tätigkeiten zum Ausdruck.

Nur eine gute Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinweg ermöglicht eine effiziente Umsetzung des Vereinszwecks mit unserem kleinen Team an Angestellten“, brachte es Landesleiter Martin Burger auf den Punkt und sprach die Einladung für das nächste Treffen in Vorarlberg aus.

473 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
568 Einsätze
(2020 aktuell)
1431 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)