Zum Hauptinhalt springen

Suche nach vier Verirrten im Venedigergebiet

Eine Tourengehergruppe mit vier Teilnehmern aus Salzburg und Bayern verirrte sich am Samstag, dem 17. Mai, aufgrund des starken Nebels im Venedigergebiet. Sie alarmierten gegen 15:00 Uhr die Bergrettung und konnten schließlich unverletzt geborgen werden.

Vier Tourengeher verirrten sich im Bereich des Großvenediger (Bild: Bergrettung Salzburg/Daniel Breuer)

Um 15:00 Uhr ging in der Ortsstelle Neukirchen die Meldung von einem Tourengeher ein, er sei mit seinen drei Kameradinnen auf 3470m Seehöhe zwischen dem Groß- und Kleinvenediger, stehe auf einem Gipfel, hätte aber nur wenige Meter Sicht. Alle seien unverletzt, würden aber wegen starkem Nebel und leichtem Schneefall den Weg zur Kürsingerhütte nicht finden.

Bei der telefonischen Kontaktaufnahme mit dem Tourengeher äußerte er den Wunsch, mit der Suche durch die Bergrettung noch 1 ½ Stunden zuzuwarten, da sie inzwischen die Venedigerscharte gefunden hätten und vermutlich den Weg zur Kürsingerhütte selber finden würden.
In der Zwischenzeit stiegen zwei Bergführer von der Kürsingerhütte den Vermissten entgegen.

Um 17:00 Uhr startete Suche der Bergrettung Neukirchen
Da sich weder die Bergführer noch die Vermissten bis 17:00 Uhr meldeten, brachen zwei Mann der Bergrettung Neukirchen ins Untersulzbachtal und sechs  Mann zur Kürsingerhütte auf. Der Bergrettungsarzt und weitere vier Mann der Bergrettung blieben als Verstärkung bis auf weiteres in der Ortsstelle. Ein Suchflug konnte aufgrund des starken Nebels nicht gestartet werden.

Um 18:00 Uhr meldeten die Bergführer, dass sie die Vermissten im Bereich desZwischensulzbachtörls unverletzt angetroffen hätten. Die Tourengeher wurden schließlich bis zur Postalm begleitet und ins Tal gebracht.

Daniel Breuer/Bergrettung Neukirchen

556 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
634 Einsätze
(2020 aktuell)
1423 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)