Zum Hauptinhalt springen

Suchaktionen für vermisste Wintersportler

Am späten Donnerstagnachmittag bzw. Abend gab es bei widrigsten Bedingungen Such- und Rettungsaktionen der Bergrettungsortsstellen Flachau, Altenmarkt, Wagrain, Zell am See und Saalfelden.

Bei Sturm, Nebel und Schneetreiben mussten gleich mehrere Verirrte gesucht und gefunden werden. Gegen 15.30 Uhr wurden zwei Dutzend Bergretter aus Flachau, Wagrain und Altenmarkt zu drei gleichzeitig laufenden Einsätzen alarmiert. Skifahrer hatten bei großer Lawinengefahr die gesicherte Piste verlassen und konnten im Wastlgraben bzw. im Walchaugraben im meterhohen Tiefschnee nicht mehr weiter.
Teilweise mussten die Bergretter dort durch hüfttiefem Neuschnee kämpfen.
Einer der beiden, ein 24-jähriger Urlauber, konnte gerettet werden. Beim Überqueren eines Baches stürzte er. Wegen der komplett durchnässten Kleidung und der extremen Neuschnee-Menge erkannte er seine missliche Lage und alarmierte die Einsatzkräfte.
Er musste zweieinhalb Stunden bei minus fünf Grad in einem Bachbett ausharren, bis die Einsatzkräfte – auch die Alpinpolizei und die Bergbahnen Flachau waren beteiligt- ihn retten konnten. Zeitgleich mussten die Bergretter auch einen verletzten Skifahrer bei der Achter-Jet-Seilbahn versorgen.
Fast zu selben Zeit war im Pinzgau eine großangelegte Suchaktion nach einem vermissten Skitourengeher nahe der Schwalbenwand in Zell am See im Gange. Alarmiert wurden die Ortsstellen Zell am See und Saalfelden. Der verirrte Skitourengeher konnte unverletzt geborgen werden.

 

Fotos Bergrettung Flachau

25 Geborgene Personen
(2021 aktuell)
33 Einsätze
(2021 aktuell)
1420 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2021 aktuell)