Zum Hauptinhalt springen

Spannende Einblicke

Schülerinnen und Schüler des Sonderpädagogischen Zentrums St. Johann und der Sonderschule Großarl verbrachten einen aufregenden Tag mit Großarler Bergrettern.

Die Kinder und Jugendlichen lauschten den spannenden Ausführungen von Ignaz Hettegger, Ortsstellenleiter in Großarl.

Landesschulrat Herbert Gimpl, die Direktorinnen und Lehrerinnen des SPZ St. Johann, Elisabeth Obermoser-Kemetinger und der Sonderschule Großarl, Gertraud-Anna Anzengruber, die Organisatorin des Projektes "frei.will.ich.", Martina Berthold und alle Beteiligten freuten sich über einen gelungenen Tag bei der Bergrettung in Großarl.

Beliebt waren auch die vielen Runden mit dem Einsatzquad der Großarler Bergretter.

Viel zu lernen und zu erfahren gab es auch von den Notfallsanitätern zum Themen Erste Hilfe. Beim Klettern und bei der Suche mit den Bergrettungshunden hatten die Kinder und Jugendlichen großen Spaß.

„Wie lange dauern denn eure Einsätze und was macht ihr da?“ „Ab welchem Alter kann man Bergretter werden?“ „Wie viele Autos habt ihr und wie hoch könnt ihr klettern?“ -
Die knapp 50 Kinder des Sonderpädagogischen Zentrums St. Johann und jene der Sonderschule Großarl stürmten im Rahmen des Schulprojektes „frei.will.ich“ mit ihren vielen Fragen die Bergrettungsortstelle Großarl.

Der Ortsstellenleiter Ignaz Hettegger beantwortete anschaulich die reichlichen Fragen der Kinder und Jugendlichen und zeigte ihnen gemeinsam mit den Großarler Bergrettern und Bergrettungshundeführern einiges über die ehrenamtliche Arbeit der Bergrettung.

Ob Klettern auf der Kletterwand, eine rasende Runde mit dem Einsatzquad durch die Schneelandschaft, eine kleine Einführung in die Erste Hilfe durch die Notfallsanitäter der Ortsstelle oder lustige Suchübungen mit den Bergrettungshunden: Alle Jugendliche hatten großen Spaß und Freude an den vielen spannenden Herausforderung an diesem Tag der offenen Tür!


„Mit diesem Projekt sollen bereits die Schülerinnen und Schüler  einen Einblick in die konkrete Freiwilligenarbeit der Bergrettung bekommen,“ so der anwesende Landesschulrat Herbert Gimpl. „Sie können erfahren, wie bereichernd es ist, da und dort gesellschaftliche (Mit-) Verantwortung zu übernehmen“.

Maria Riedler, Pongauer Nachrichten


Mehr Bilder hier...

112 Geborgene Personen
(2021 aktuell)
136 Einsätze
(2021 aktuell)
1429 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2021 aktuell)