Zum Hauptinhalt springen

Skitourengeher bei Sturm am Schneibstein verstiegen

Bergretter der Ortsstelle Golling und Mitglieder der Bergwacht aus Berchtesgaden und Ramsau in Bayern haben am Montagabend nach einem verirrten Skitourengeher am bayerischen Schneibstein gesucht. Der 46-jährige Deutsche konnte schließlich gefunden und zum Stahlhaus gebracht werden.

(c) Bergwacht Berchtesgaden

Der Skitourengeher hatte bei Schlechtwettereinbruch die Orientierung verloren und konnte bei Sturmböen, die mehr als 100 km/h erreichten, im felsdurchsetzten Latschengelände nicht mehr weiter. Er setzte einen Notruf ab, der zunächst die Polizei in Österreich erreichte. Schließlich wurden die Bergretter in Golling und die bayerische Bergwacht alarmiert.

Die Gollinger Bergretter stiegen über das Bluntautal auf. Der 46-Jährige hatte sich in der Zwischenzeit als Schutz vor Sturm und Kälte ein Not-Biwak im Schnee gebaut. Nachdem der Wirt des Stahlhauses das Licht des Verirrten wahrgenommen hatte, konnte das Suchgebiet laut bayerischem Roten Kreuz stark eingegrenzt und der Deutsche bald angetroffen werden. Er hatte die Stirnlampen der Retter gesehen und ging ihnen entgegen, die Skier und Stöcke hatte er allerdings im Sturm verloren.

Die Einsatzkräfte begleiteten den offenbar unverletzt gebliebenen Mann zum Stahlhaus, wo er mit Jause versorgt wurde und übernachten konnte.

181 Geborgene Personen
(2019 aktuell)
208 Einsätze
(2019 aktuell)
1368 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2019 aktuell)