Zum Hauptinhalt springen

Saalfelden: Verirrte Wandergruppe ins Tal geleitet

Vier deutsche Wanderinnen hatten sich verirrt. Die Frauen mussten in der Nacht von den Saalfeldener Bergrettern ins Tal gebracht werden.

Die vier deutschen Bergwanderinnen im Alter von 20 bis 61 Jahren wollten am 16. Oktober gegen Mittag über den Wasserfallsteig auf die Peter Wiechenthalerhütte (Saalfelden) gehen und dort übernachten.

Bei der Abzweigung vom Forstweg Buchweißbach nahmen sie den falschen, nicht beschilderten und nicht markierten Weg und stiegen über einen Jagdsteig Richtung Jagdhütte Bärenkopf (ca. 1300m) auf. Da der Weg zusehends schwerer zu erkennen war, verloren sie die Orientierung im Gelände und kehrten in der Dämmerung zur Bärenkopf Jagdhütte zurück. Dort alamierten sie geben 19 Uhr die Bergrettung Saalfelden.

Bevor sie noch der Einsatzmannschaft ihre genauen Standortdaten übermitteln konnten, waren alle vier Akkus ihrer Mobiltelefone durch das ständige Wegsuchen leer. Nachdem nicht klar war, auf welcher Hütte sie sich tatsächlich aufhielten, fuhren vier Bergretter aus Saalfelden mit der Hüttenbahn zur Wiechenthalerhütte und stiegen über die höher gelegene Hollermais Jagdhütte ab.

Dort trafen sie gegen 22:30 Uhr bei der Bärenkopfhütte ein und fanden die vier Deutschen. Die Frauen wurden über den Jagdsteig wieder ins Tal gebracht. Der Einsatz konnte kurz nach Mitternacht beendet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

473 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
568 Einsätze
(2020 aktuell)
1431 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)