Zum Hauptinhalt springen

Saalbach: Snowboarder aus "Treehole" geborgen

Letzten Mittwoch alarmierte ein Snowboarder aus Großbritannien die Einsatzkräfte. Er war in einem Hohlraum unter einem Baum eingebrochen und konnte sich nicht mehr selbständig befreien.

(c) TVB Saalbach-Hinterglemm, Wöckinger

Letzten Mittwoch, um 15:55 Uhr, wurde via Notruf ein Lawinenabgang in Saalbach, Bereich Schattberg Express in Richtung Vorderglemm gemeldet. Der Rettungshubschrauber "Martin 6" meldete um 16:10 Uhr Sichtkontakt mit einem Snowboarder. Laut Auskunft des Rettungshubschraubers handelte es sich hierbei nicht um einen Lawinenabgang, sondern um einen Snowboarder, der in einem "Treehole" eingebrochen war. Bei einem "Treehole" handelt es sich um einen Hohlraum, welcher sich bei größeren Schneemengen unmittelbar neben den Bäumen bildet.

Der 50-jährige Snowborder konnte von der Bergrettung Saalbach sowie von der Alpinpolizei unverletzt angetroffen werden. Der Snowboarder war zirka zwei Meter in den Hohlraum eingebrochen. Er wurde von den Einsatzkräften aus seiner misslichen Lage befreit. Anschließend konnte der Snowboarder aus eigenen Kräften die Abfahrt antreten.

Die Bergretter im Bezirk Pinzgau mussten in den letzten zwei Wochen über dreißig Mal in Einsatz gehen. Die Bergretter aus Saalfelden waren sechs Mal im Einsatz.

126 Geborgene Personen
(2019 aktuell)
132 Einsätze
(2019 aktuell)
1363 aktive Bergrettungskameraden/innen
im Land Salzburg (2019 aktuell)