Zum Hauptinhalt springen

Neues Bergrettungsgerät für den Hohen Sonnblick

Am Sonnblick wurde eine neue Gebirgstrage stationiert und kann ab sofort wertvolle Dienste für die Einsätze der Rauriser Bergretter liefern.

Übergabe der Spezialtrage für den Hohen Sonnblick - am Bild: Vorne: OL Wolfgang Rohrmoser und Dr. Elke Ludewig. Hinten: die Wetterwarte und Bergretter Lug Rasser, Norbert und Matthias Daxbacher

Das Meteorologische Observatorium am Rauriser Sonnblick ist mit seiner Lage auf 3.100 Metern Seehöhe wohl einzigartig. Zudem besteht die Beobachtungsstelle seit dem Jahr 1886, ist seither ständig besetzt und liefert seit 130 Jahren eine ununterbrochene Messreihe.

Das Observatorium ist aber nicht nur aus meteorologischer Sicht interessant, sondern es dient der Bergrettungsortsstelle Rauris auch als wichtiger Stützpunkt für viele Einsätze.

Zudem sind einige Wetterbeobachter selbst auch Bergretter und können so rasch die Einsatzlage klären und gegebenenfalls schnell Hilfe leisten.

Gerade diese schnelle Hilfe ist oft entscheidend und so hat die Ortsstelle Rauris schon seit Jahren Einsatzmaterial mit Unterstützung des Alpenvereins im Zittelhaus am Sonnblick gelagert.

Die Betreiberorganisation des Observatoriums, der „Sonnblickverein“, unter der neuen Leitung von Dr. Elke Ludewig, stellte sich nun mit einem besonderen Sponsoring bei der Bergrettung ein. Eine spezielle Gebirgstrage UT2000 wurde der Bergrettung Rauris für die Stationierung am Sonnblick übergeben und kann nun wertvolle Dienste im Sommer- als auch Wintereinsatzbetrieb leisten.

 

Der Ortsstellenleiter Wolfgang Rohrmoser bedankte sich bei der Übergabe auf 3.106 Metern bei Dr. Ludewig und strich dabei auch die gute und immens wichtige Zusammenarbeit zwischen Bergrettung, ZAMG und Sonnblickverein hervor.

 

 

340 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
428 Einsätze
(2020 aktuell)
1429 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)