Zum Hauptinhalt springen

Nächtlicher Sucheinsatz Hagengebirge

Einen grenzwertigen Sucheinsatz gab es für die Bergrettung Golling in der Nacht auf 14. April. Ein 21-jähriger Niederländer hatte sich verstiegen. Er musste die Nacht im Gebirge verbringen.

Alle Bilder: Christian Schartner, Bergrettung Hallein

Der 21-jährige Geologie Student verstieg sich im unmarkierten Gelände im Bereich Kratzspitz/Hagengebirge. Auf einer Höhe von etwa 1200m (Lärchwand, Richtung Salzachtal, Ostabbruch) setzte er im extrem steilen und felsigen Gelände einen Notruf ab, da er nicht mehr weiterkam. Polizei, Alpinpolizei, Polizeihubschrauber sowie die Bergrettung Gollingwurden verständigt. Ein Suchflug des Polizeihubschraubers musste wegen zu starker Bewölkung abgebrochen werden.

 

20 Gollinger Bergretter rückte gegen 18 Uhr aus und versuchten unter schwierigsten Bedingungen - nur mittels GPS Orientierung - an den Vermissten heranzukommen.


"Wir haben verschiedene Abseilstrecken eingerichtet und uns mehrfach über 200m in das Gebiet abgeseilt”, schildert Martin Malter den schwierigen Einsatz bei Dunkelheit, Nebel, Regen und Schneefall. 

Trotz verschiedenster Kontakte zum Niederländer (Licht und Telefonkontakt) konnte er nicht lokalisiert werden.

„Der Mann gab zwar wiederholt an, uns zu sehen oder zu hören, aber aufgrund der absoluten Dunkelheit und der Echos im Kar war es nicht möglich, ihn genau zu lokalisieren. Wir haben immer wieder versucht, den Mann zu orten und seilten uns mehrmals ab. Das war bei diesen Bedingungen eine extreme Leistung der gesamten Mannschaft”, sagt Malter.
„Schließlich musste ich die Suche unserer Leute um 03.30 Uhr aufgrund der widrigen Verhältnisse abbrechen. Wir haben die Ortsstellen Hallein und Abtenau alarmiert und diese stiegen mit 38 Bergretter erneut auf“.

Dabei konnte der Mann um 08.30 Uhr lokalisiert werden. Der Niederländer wurde durch die Besatzung des Rettungshubschraubers Alpin Heli 6, unterkühlt, aber unverletzt aus seiner lebensbedrohlichen Situation geborgen. Er wurde nach der schwierigen Seilbergung ins Krankenhaus Schwarzach gebracht. Der junge Mann war gut ausgerüstet und hat die Nacht im Freien nur mit leichter Unterkühlung überstanden.

Der Einsatz für die Bergrettung wurde am 14. April um 13:30 Uhr beendet.

ANBEI DARF ICH EUCH MIT GROSSER FREUDE DANKESZEILEN DER ELTERN WEITERLEITEN....

Bericht: Maria Riedler
Bilder: Christian Schartner, Bergrettung Hallein

 

 

481 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
575 Einsätze
(2020 aktuell)
1432 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)