Zum Hauptinhalt springen

Nächtliche Suchaktion mit Todbergung im Bereich des Schlegelwaldes

Die Bergrettung Wagrain wurde zur Suche und anschließenden Bergung eines tödlich verunglückten Forstarbeiters alarmiert.

Der verunglückte Forstarbeiter konnte nur mehr tot geborgen werden (alle Foto: Benedikt Oberhuber/Bergrettung Wagrain).

Die Bergung gestaltete sich schwierig.

Angehörige eines Forstunternehmers verständigten am 13.09.2008, gegen 22:00 Uhr die Polizei, weil dieser seit ca. zwei Tagen über sein Mobiltelefon nicht erreichbar war. Die Bergrettungsortstelle Wagrain wurde zu einer Suchaktion alarmiert.
Wie erhoben wurde, war der 54-jährige Unternehmer aus St. Martin/Grimming im Bereich des Schlegelwaldes, im Gemeindegebiet Wagrain, mit Durchforstungsarbeiten beschäftigt. Der zuständige Revierförster führte die Einsatzkräfte der Bergrettung in den Bereich des Waldes, in welchem er den Abgängigen eingeteilt hatte.

Nach einer kurzer Suchaktion im Holzschlag konnte der Abgängige gegen 23.10 Uhr nur mehr tot, eingeklemmt unter dem Rammschild seines Prozessors (Raupenfahrzeug), von den Bergrettern gefunden werden. 
Er fiel offensichtlich beim Fällen eines Baumes mit der Motorsäge vom Dach des Raupenfahrzeuges und zog sich dabei tödliche Verletzungen zu. Die schwierige Bergung des Verunglückten wurde von zehn Mann der Bergrettung Wagrain durchgeführt.

Benedikt OBERHUBER/Ortsstellenleiter Wagrain

556 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
634 Einsätze
(2020 aktuell)
1423 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)