Zum Hauptinhalt springen

Nächtliche Rettungsaktion in Leoganger Steinbergen

Zwei bayerische Bergsteiger verirrten sich in den Leoganger Steinbergen und konnten nicht mehr weiter. Sie mussten in der Nacht von Bergrettern aus Leogang ins Tal gebracht werden.

Samstagabend, gegen 18 Uhr, wurde die Bergrettungsortsstelle Leogang alarmiert: Zwei bayerische Bergsteiger hatten sich am Hundshörndl (2482m, Leoganger Steinberge) verstiegen.
„Weder das Polizei-Hubschrauberteam in Salzburg noch in Innsbruck konnte aufgrund des Nebels starten“, so der Ortsstellenleiter Hans Embacher. 
Fünf Bergretter der Ortsstelle Leogang brachen sofort auf und waren innerhalb von drei Stunden am Gipfel des Hundshörndl, wo die Männer im Altern von 30 und 37 Jahren festsaßen.

Die Bayern waren bereits um 6 Uhr morgens aufgebrochen. „Sie erzählten uns später, dass sie ursprünglich nur geplant hätten, bis zur Passauer Hütte aufzusteigen“, sagt Embacher. 
Sie wanderten in Folge jedoch weiter über das Plateau und fanden für einen Abstieg keinen geeigneten Weg mehr. 
Schließlich gelangten die Bayern bis zum Gipfel des Hundshörndl. „Dort sahen sie sich aber nicht mehr in der Lage, selbstständig absteigen. Bei einem der beiden Männer war auch ein Steigeisen gebrochen. Sie fürchteten sich und wollten nicht mehr alleine in diesem schwierigen, eisigen und teilweise weglosen Gelände absteigen. Wir mussten sie dann sichern, was über manche Schnee- und Felsflanken eine Herausforderung war. Auch für uns war es schwierig, dort auf dem schlecht erhaltenen, eisigen und felsigen Steig immer den richtigen Weg in der Dunkelheit zu finden. Wir hatten schon beim Aufstieg Steinmandln zur Orientierung errichtet. Immer wieder mussten wir die Männer behelfsmäßig über Latschen und Felsen sichern, da sie alleine nicht mehr weiter konnten.“ Schließlich gelang es, die beiden Männer gegen 2 Uhr morgens sicher ins Tal zu bringen. 

In diesem Zusammenhang appelliert die Bergrettung wieder einmal um eine gute Tourenplanung. Zum Teil liegt im hochalpinen Gelände schon viel Schnee, es ist eisig und die Dunkelheit setzt derzeit bereits vor 17 Uhr ein. Manche teils weglosen Touren – wie eben diese - sind für diese Jahreszeit und Witterung völlig ungeeignet.
 

32 Geborgene Personen
(2021 aktuell)
38 Einsätze
(2021 aktuell)
1418 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2021 aktuell)