Zum Hauptinhalt springen

Nachteinsatz kleiner Göll

Verirrte Person saß zwischen Felswände fest.

Gestern wurde die Bergrettung Golling um 22:15 zu einem aufwendigen Nachteinsatz alarmiert. 


Ein Mann aus Deutschland nutzte das stabile Wetter und brach am Morgen von Gasteig Richtung hoher Göll auf und plante über den Ostgrat (Kuchler Kamm) abzusteigen. 
Kurz vor dem Gipfel des Kleinen Göll bog er zu früh ab und verstieg sich im unwegsamen Gelände. Nach mehreren Versuchen den Weg ins Tal zu finden, verirrte er sich so sehr, dass er nicht mehr vor und zurück konnte. Er setzte einen Notruf ab. 


Der unverletzte Bergsteiger saß auf einem Grasband zwischen Felswänden fest. Da der Mann seinen Standort nicht per WhatsApp durchgeben konnte, machte er sich durch Lichtzeichen bemerkbar. So konnte der Standort des Verirrten vom Tal aus ungefähr eingegrenzt werden. 
Die Suchmannschaft rückte sofort in Richtung Kleiner Göll auf. Der Einsatzleiter lotste die Suchmannschaft von der gegenüberliegenden Talseite genau zum Zielpunkt und der Verirrte konnte rasch geortet werden. 


Angeseilt kletterten wir das letzte Stück zum Verirrten hinauf und die Bergung wurde sofort durchgeführt. 
Nach kurzer Pause und einer Stärkung wurde der Bergsteiger sicher ins Tal gebracht und wir konnten letztendlich um 3 Uhr morgens wieder einrücken und unsere Betten aufsuchen. Fotos © Bergrettung Golling

566 Geborgene Personen
(2019 aktuell)
624 Einsätze
(2019 aktuell)
1392 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2019 aktuell)