Zum Hauptinhalt springen

LVS kontra Magnetfeld

Stellungnahme von Klaus Wagenbichler - Lawinenreferent des Bundesverbandes des ÖBRD - zum Thema elektromagnetischer Funkstörungen bei Lawinenverschüttetensuchgeräten (LVS).

Klaus Wagenbichler, Bundesreferent des ÖBRD. (Foto: Bergrettung Salzburg)

Eingeschaltete LVS-Gerät, Handys und Funkgeräte sind bei der Suche nach Verschütteten räumlich zu trennen (Foto: Sepp Schiefer/Bergrettung Salzburg).

Jedem Patienten mit Herzschrittmacher ist bewusst, dass starke Magnetfelder unter bestimmten Umständen einen negativen Einfluss auf den Herzschrittmacher haben können. Daher wird empfohlen, Hochspannungsbereiche zu meiden, Handys sollen einen entsprechenden Abstand haben und Arbeiten mit Schweißgeräten (Traffo!) sind nicht erlaubt.  

Jede/r Bergretter/in, der/die einmal in einem Ortsgebiet oder in einem Skigebiet mit dem LVS Gerät gearbeitethat,hat die Störungen, die von Elektroanlagen, von Hochspannungsleitungen und vor allem von der Erdleitung ausgehen, bemerkt.

Handys, LVS-Geräte und Funkgeräte und Stromleitungen erzeugen bei derVerwendung oder in Betrieb Magnetfelder, die sich bei zu geringem Abstand störend auswirken können.

Seit Jahren ist es allgemein gültiger Ausbildungsstandard der Ausbildungs- und Einsatzorganisationen, dass von LVS-Geräten (Herstellerunabhängig und in jeder Betriebsart) zu Funkgeräten, Mobiltelefonen und sonstigen elektromagnetischen Störeinflüssen - Mindestabstände einzuhalten sind!  

Als einfache und praktikable Lösung bietet sich an, dass Geräte, die starke Magnetfelder entwickeln können (z.B.: der Magnet des Lautsprechers eines Funkgerätes) während der Arbeit auf dem Lawinenfeld abzuschalten oder am Rücken im Rucksack zu versorgen.

Aus der Praxis ist allerdings kein Fall bekannt, bei dem ein LVS-Gerät durch ein Funkgerät ausgeschaltet worden wäre.

Dieses Problem ist auch den Herstellern bekannt und sie sind bemüht Verbesserungen durch technische Lösungen zu finden.

Zusammenfassend kann derzeit als einfache und auch praktikable Lösung empfohlen werden, eingeschaltete LVS-Gerät, Handys und Funkgeräte räumlich zu trennen (z.B.: LVS auf der Brust – Funkgerät im Rucksack).


Für den Österreichischen Bergrettungsdienstes - Bundesverband
Wagenbichler Klaus - Referat Lawinen

 

547 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
627 Einsätze
(2020 aktuell)
1424 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)