Zum Hauptinhalt springen

Lungau: Bergretter auf hohem See

„Seilbahn und Boot“ war die besondere Kombination bei Lungauer Bezirksübung

Der Abtransport der Bergopfer erfolgte diesmal über eine 170 Meter lange Seilbahn sowie per Boot (Fotos: Sepp Gfrerer/Bergrettung Muhr)

Selten, aber nicht ausgeschlossen ist die Situation, vor die die Kameraden der Lungauer Bergrettung bei der heurigen Sommer-Bezirksübung, am Sonntag, 21. Juni, in der Gemeinde Muhr, gestellt wurden. Die alpinen Einsatzkräfte mussten für den Abtransport der Verletzten auf das kalte Wasser des Rotgüldensees.

Die Ortsstelle Muhr, diesmal unter der Führung ihres AusbildungsleitersWolfgang Aigner, arrangierte die heurige Sommer-Bezirksübung der Lungauer Bergrettung. Eine 170 Meter lange Seilbahn  bildete den einen, ein Rettungsboot denn zweiten Schwerpunkt. Es galt, vier verletzte Wanderer vom Oberen zum Unteren Rotgüldensee zu bringen, von rund 2.000 auf 1.700 Meter Seehöhe.

Abtransport quer über den See

Da der Abtransport der Personen aufgrund des schlechten Wegzustandes zu Fuß nicht möglich war, wurde zunächst die Variante „Seilbahn“ gewählt. 170 Meter lang war das Bergeinstrument, das die Bergretter nach der Erstversorgung der Verletzten auf die Probe stellte. Diese Hürde geschafft, mussten die Opfer per Boot – im Besitz der Salzburg AG, deponiert beim Kraftwerk Hintermuhr und bei Bedarf jederzeit nützbar – quer über den Rotgüldensee zur weiteren medizinischen Versorgung transportiert werden. Dank dem Muhrer Bergretter und Bootsführer Christian Aigner wurde auch die hierfür nötige Voraussetzung, der Besitz eines Bootsführerscheines, erfüllt.
„Eine ganz besondere und neue Herausforderung, die die Bergrettungsmänner und -frauen nichtsdestotrotz bestens meistern konnten“, lobte Bezirksleiter Balthasar Laireiter seine Einsatztrupps. Denn, während das Szenario der Personenbergung auf dem Wasserweg in der Bergrettung Muhr bereits einmal vorbereitend durchgeführt wurde, war dies für die Kameraden der anderen vier Lungauer Ortsstellen eine erstmalige Angelegenheit.

Text: Andrea Kocher/Bergrettung Tamsweg

356 Geborgene Personen
(2021 aktuell)
411 Einsätze
(2021 aktuell)
1452 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2021 aktuell)