Zum Hauptinhalt springen

Lawinenhund stellt Verbrecher

Auch das können unsere Lawinenhunde: Bergrettungsmann Christian Binggl und sein Hund Cäsar stellten in einer nicht ungefährlichen Situation drei international agierende Trickdiebe aus Belgien, Slowenien und Kroatien.

Mit dem Vorsatz in Obertauern hochwertige Markenkleidung zu stehlen, trat die Tätergruppe drei Mal in Erscheinung. Während der Kopf der Bande, ein 55-jähriger belgischer Staatsangehöriger und eine 29-jährige slowenische Staatsangehörige, das Verkaufspersonal in den Sportgeschäften in ein Gespräch verwickelten, versuchte der 44-jähriger kroatischer Komplize die hochwertige Bekleidung zu entwenden. So gelang es ihnen, aus einem Geschäft eine Damenjacke im Wert von 1.300 Euro zu entwenden. Bei zwei weiteren Versuchen scheiterten sie auf Grund der Aufmerksamkeit des Verkaufspersonales.
Der zu Fuß geflüchtete Kroate wurde nach einer Fahndung um 17.30 Uhr von dem Bergrettungsmann, Bäckermeister und Hotelier Christian Binggl mit seinem Lawinenhund „Cäsar“ in Obertauern gestellt.
Christian Binggl kam zufällig vorbei und sah den flüchtenden Kroaten. Er verfolgte ihn und verständigte gleichzeitig telefonisch die Polizei. Als der Dieb bemerkte, dass er verfolgt wurde, blieb er stehen. "Das war dann plötzlich doch eine sehr gefährliche Situation", schildert der Bergretter. "Als der Kroate auf mich zugehen wollte, ließ meine Frau, die alles mitbeobachtet hatte, unseren Hund Cäsar frei. Cäsar baute sich offenbar bedrohend zwischen dem Dieb und mir auf," erzählt Binggl. "Der Kroate blieb eingeschüchtert vor dem knurrenden und bellenden Hund stehen, bis - Gott sei Dank - die Polizei eintraf."
Bei den Erhebungen wurde bekannt, dass der belgische Staatsangehörige und der Kroate bereits in mehreren europäischen Ländern wegen Bandendiebstahles in Erscheinung getreten sind. Über den kroatatischen Staatsangehörigen besteht bereits ein Aufenthaltsverbot für den Schengenraum.
Das Trio wurde in die Justizanwaltschaft Salzburg eingeliefert.

Siehe auch www.lawinenhund.at

 

364 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
456 Einsätze
(2020 aktuell)
1428 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)