Zum Hauptinhalt springen

Lawine Zederhaus: Ein Toter

Im Jakoberkar (Mosermandl, 2680m) wurden am Donnerstagnachmittag drei Tourengeher von einem Schneebrett erfasst und mitgerissen. Einer verstarb noch an der Unglücksstelle.

Anriss mit Sturzbahn und Auslauf

Der Unfall passierte im Jakoberkar zwischen Großem und Kleinem Mosermandl (2.680) im Zederhauser Riedingtal. Die Gruppe mit drei Tourengehern aus Salzburg und Bayern löste etwa um 13:30 Uhr bei der Abfahrt in dem steilen Urbankar die große Lawine aus.

„Dieser steile Hang ist ein exponierter Südhang“, so Balthasar Laireiter, Bezirksleiter der Lungauer Bergrettung. „Der bayerische Skitourengeher fuhr als letzter in den Hang und dürfte nach den ersten Schwüngen - etwa auf 2600m Höhe - das große Schneebrett ausgelöst haben“.

 

Das Schneebrett mit etwa 100 Meter Breite und 400 Meter Länge riss alle drei Tourengeher mit. Der bayrische Skitourengeher konnte sich aufgrund seines ABS Rucksackes an der Oberfläche halten. Die beiden Tourengeher aus Salzburg wurden von dem Schneebrett teil- bzw. ganzverschüttet. Der Teilverschüttete verstarb noch an der Unglücksstelle aufgrund seiner schweren Verletzungen.


Der bayrische Skitourengeher alarmierte die Rettungskräfte. Ein Bergrettungshunde-Team aus Flachau wurde mit dem Rettungshubschrauber Martin 1 zur Unglücksstelle geflogen. „Rocky hat den Verschütteten gleich gefunden“, erzählt der Flachauer Bergrettungshundeführer Lukas Perner. „Der Mann war teilweise bis zu 80 cm tief verschüttet. Er dürfte aber glücklicherweise eine Atemhöhle gehabt haben“. Der Salzburger war gleich nach dem Ausgraben ansprechbar und „nur“ schwer unterkühlt, schildert Flugretter Christian Berger. Er wurde vom Rettungshubschrauberteam ins Krankenhaus Schwarzach geflogen.

 

Am Einsatz waren insgesamt 25 Bergretter aus dem Lungau, drei Bergrettungshundeführer, Alpinpolizei und der Lungauer Katastrophenreferent beteiligt. Unterstützt wurden die Rettungskräfte von den Teams der Flugrettung Martin 1 und Libelle.

 

Link: Der Bericht der Bergrettung Zederhaus hier...

 

 

 

 

 

36 Geborgene Personen
(2022 aktuell)
46 Einsätze
(2022 aktuell)
1466 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2022 aktuell)