Zum Hauptinhalt springen

Kitzsteinhorn: Freerider tot in Spalte gefunden

Ein 23-jähriger Maishofener stürzte am Sonntag in ca. 2.700 Meter Seehöhe in eine gut 100 Meter breite Randkluftspalte. Erst am Montagvormittag konnte er schließlich gefunden und geborgen werden.

Am Kitzsteinhorn suchten heute seit den frühen Morgenstunden Bergretter aus Kaprun weiter nach dem Freerider, der bereits am Sonntag nach 13 Uhr in eine Randkluftspalte gestürzt war. Unterstützt von Alpinpolizei und zwei Bergrettern aus St. Johann/Tirol: „Die Tiroler Kollegen halfen uns mittels speziellen Dampfsonden“, sagt der Kapruner Einsatzleiter Raimund Schiffer, „die besonders rasch im komprimierten Schnee vordringen können.“

 

Der 23-jährige Maishofener stürzte am Sonntag in ca. 2.700 Meter Seehöhe unterhalb des Hauptgipfels am Schmiedingerkees in eine gut 100 Meter breite Randkluftspalte. Seine Begleiter alarmierten die Einsatzkräfte. Ein Bergretter, der Kapruner Ortsstellenarzt, war privat auf einer Skitour im Gebiet und wurde sofort von einem Rettungshubschrauberteam in die Spalte abgeseilt.  Es konnten jedoch nur Teile seiner Ausrüstung gesichtet werden. Bis zum Abend suchten die Bergretter in der engen Spalte nach dem Pinzgauer. Mittels speziellem Spaltenbergegerät seilten sie sich gut 40 Meter ab und gruben gut fünf Meter nach dem von Schnee verschütteten, jungen Mann. Die Spalte ist in der Tiefe eng verästelt und die Suchaktion wurde durch einbrechenden Schnee für alle Beteiligten gefährlich und deshalb am Abend abgebrochen.

Am Montagvormittag sichtete ein abgeseilter Bergretter in der Spalte schließlich in etwa 20 Meter Tiefe weitere Hinweise auf den jungen Mann. Mittels Dampfsonde konnte man zu dem Verschütteten vordringen. Er wurde von den Bergrettern aus der Spalte geborgen und schließlich vom Hubschrauberteam der Polizei ins Tal geflogen.

Im Einsatz standen gut 20 Bergretter, zwei aus St. Johann in Tirol, drei Alpinpolizisten, das Hubschrauberteam von Libelle Salzburg und der Pistendienst der Bergbahnen.
 

Der Link zum Bericht in den Salzburger Nachrichten hier ...

Der Bericht von ServusTV hier ...

Der Link zum ORF Bericht ...
 

Übersichtsbild aus Luft: Libelle Salzburg
Weitere Bilder: Bergrettung Kaprun

549 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
628 Einsätze
(2020 aktuell)
1423 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)