Zum Hauptinhalt springen

Kaprun: Steinlawine

Durch eine riesige Steinlawine wurde Mittwochnachmittag ein Österreicher tödlich und zwei Deutsche schwerer verletzt.

Um etwa 13:40 Uhr ist am Mittwochnachmittag im Bereich eines Wanderweges zwischen Kammerscharte und Hochschober (Hintere Bärrinne) eine große Steinlawine abgegangen.

Die Lawine traf beim hochalpinen Wanderweg auf etwa 2400 Metern Seehöhe eine Gruppe von Bergsteigern, dabei wurde ein Österreicher tödlich und zwei Deutsche schwerer verletzt. Da die Steinlawine über gut 800 Höhenmeter weit bis zum Bereich des Uferweges beim Stausee Mooserboden abging, war vorerst nicht klar, ob nicht noch mehr Wanderer betroffen seien. Der Wanderweg wurde im Bereich der Hinteren Bärrinne in einer Breite von etwa 40 Metern verschüttet.

Deshalb wurden insgesamt elf Bergretter aus Kaprun und Hundeführer der Bergrettung alarmiert und zum Einsatzort geflogen. Es standen insgesamt drei Rettungshubschrauberteams und ein weiterer Hubschrauber der Polizei im Einsatz, um die Situation vor Ort abzuklären.

Die Verletzten bzw. der Tote wurden von den Hubschraubern ins Tal gebracht und die Angehörigen von einem Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut. Zusätzlich wurde der Einsatz auch von Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Kaprun unterstützt.

 

Fotos: Bergrettung Kaprun

 

 

638 Geborgene Personen
(2019 aktuell)
689 Einsätze
(2019 aktuell)
1415 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2019 aktuell)