Zum Hauptinhalt springen

Kaprun: Großglockner Ultra Trail

Der Ortsstellenleiter von Kaprun, Tom Leitner, war mit seinem Team dabei, um die Veranstaltung abzusichern. Anbei ein paar Gedanken von ihm rückblickend ...

Beim GGUT bewegen sich in drei verschiedenen Renndistanzen rund 1.100 Läufer mit Minimalausrüstung im Hochgebirge.

Kurz vor Rennabbruch war das Zelt der Kapruner mit acht unterkühlten Läufern gefüllt.

Vergangenes Wochenende fand der GGUT (GroßGlocknerUltraTrail) statt. Bei dieser Veranstaltung bewegen sich in drei verschiedenen Renndistanzen (110, 50 und 30 km) rund 1.100 Läufer mit Minimalausrüstung im Hochgebirge.
Die Bergrettung Kaprun war bei dieser Veranstaltung mit sieben Bergretter im Einsatz.

Deren Ortsstellenleiter Thomas Leitner: „Ob es nun in der Arbeitswelt oder auch der Freizeit ist, unsere Gesellschaft und unser Freizeitverhalten wird immer ungewöhnlicher und extremer, aus allem wird ein Spielplatz gemacht!?

Ein kleiner Wetterumschwung, ein Wärmegewitter, eine kleine Unpässlichkeit und es steht auf der Kippe …“

 

In der Nacht von Samstag auf Sonntag haben dann auch sehr starke Gewitter mit viel Niederschlag im Bereich zwischen der Rudolfshütte und Kaprun begonnen.


Zusätzlich war von der Bergrettung Kaprun ein Posten mit zwei Bergrettern im Bereich zwischen Kapruner Törl und dem Stausee Mooserboden im Einsatz.

Dort haben Tom Leitner und Raimund Schiffer ihr Zelt aufgeschlagen, um die Veranstaltung abzusichern. „Obwohl das Wochenende so schön und für die Läufer ideal begonnen hat, bekamen diese den hochalpine Charakter der Streckenführung dann doch zu spüren.


Kurz vor Rennabbruch war unser Zelt dann auch mit acht unterkühlten Läufern gefüllt ... und wir waren über das bisschen Nylon zwischen uns, dem Regen und Wind dann doch sehr froh.“

 

473 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
568 Einsätze
(2020 aktuell)
1431 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)