Zum Hauptinhalt springen

Hallein: Elf Urlauber von Almhütte gerettet

Die Bergrettung Hallein (Tennengau) hat am Montagabend elf Urlauber aus Deutschland von einer Alm bei St. Koloman gerettet. Die Münchner waren seit vergangenem Freitag in einer Hütte auf der Tauglbodenalm festgesessen.

Aufgrund der enormen Schneemassen saßen die elf Urlauber aus München seit vergangenem Freitag in der Almhütte fest. Sie hatten seit Tagen keinen Strom mehr und auch die Essensvorräte gingen zu Ende. Der Bürgermeister von St. Koloman, Willi Wallinger, rief deshalb am Montag die Bergrettung Hallein zu Hilfe, um die Urlauber sicher ins Tal zu bringen.

Umgestürzte Bäume erschwerten Aufstieg

Zu zehnt machten sich die Bergretter auf den Weg zu der tief eingeschneiten Hütte. "Der Weg dorthin war wegen der starken Verwehungen und der einbrechenden Dunkelheit nicht leicht zu finden", weist Ortsstellenleiter Christian Schartner auf die schwierigen Bedingungen hin.

Die größte Gefahr seien aber die Bäume gewesen, die schwer mit Schnee beladen bei jedem Windstoß umzustürzen drohten, so Schartner. Zusätzlich versperrten bereits zahlreiche umgeknickte Bäume den Weg zur Hütte.

Abstieg war Herausforderung

Dort angekommen wurden alle elf Urlauber mit Lawinensuchgeräten und Stirnlampen ausgestattet. Obwohl die Münchner mit Schneeschuhen oder Tourenskiern ausgerüstet waren, war der Weg ins Tal für einige eine große Herausforderung. Die Bergretter konnten aber schließlich alle elf sicher zu ihren Autos bringen - die waren übrigens in der Zwischenzeit von der Reservemannschaft der Bergrettung Hallein freigeschaufelt worden.

 

Bericht: Bergrettung / orf.at
Bilder: Bergrettung Hallein

742 Geborgene Personen
(2018)
749 Einsätze
(2018)
1361 aktive Bergrettungskameraden/innen
im Land Salzburg