Zum Hauptinhalt springen

Grünes Licht für neue Rettungszentrale in Schallmoos

Bald sind Rotes Kreuz, Berg-, Wasser- und Höhlenrettung unter einem Dach. Der Planungsausschuss gab dafür grünes Licht.

Gemeinsame Einsatzzentrale für mehrere Salzburger Blaulicht-Organisationen

Im Zuge der räumlichen Erweiterung für das Rote Kreuz soll eine gemeinsame Einsatzzentrale des Roten Kreuzes, der Bergrettung, der Wasserrettung und der Höhlenrettung geschaffen werden. In dieser gemeinsamen Einsatzzentrale werden die Landesleitungen der Berg- , Wasser- und Höhlenrettung, die Ortsstellen der Berg- und Wasserrettung, das Katastrophenlager des Roten Kreuzes, Ausbildungs- und  Schulungsräume, Besprechungsräume, ein Lagezentrum, sowie eine Tiefgarage für die Einsatzfahrzeuge aller Einsatzorganisationen errichtet.


Durch diese gemeinsame Einsatzzentrale wird eine optimale Vernetzung der beteiligten Einsatzorganisationen, eine bestmögliche Nutzung der räumlichen Ressourcen und die wirksamste Nutzung des Synergiepotentials sichergestellt.
Mit den beteiligten Einsatzorganisationen werden langfristige Verträge mit einer Vertragszeit von mindestens 50 Jahren und optionaler Verlängerung abgeschlossen.

Mit dieser gemeinsamen Einsatzzentrale können die ständig wachsenden Anforderungen an die Einsatzorganisationen bewältigt und eine wirtschaftlichste und zweckmäßigste Verwendung von öffentlichen Mitteln sichergestellt werden. Die Kosten für die gemeinsame Einsatzzentrale werden sich auf 6,7 Millionen Euro belaufen. Das Projekt wird mit einem Finanzierungsanteil der Stadt Salzburg, des Landes Salzburg und dem Gemeindeausgleichsfond von 50 % unterstützt.
Der Baubeginn ist für Frühjahr 2012 geplant. Die Fertigstellung soll im Frühjahr 2013 erfolgen.

431 Geborgene Personen
(2021 aktuell)
489 Einsätze
(2021 aktuell)
1472 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2021 aktuell)