Zum Hauptinhalt springen

Glühwein, Kekse und SALEWA

Dieses Jahr führte die Weihnachtsfeier die Landesleitung der Bergrettung Salzburg bis nach Bozen. Ein Besuch bei SALEWA, ein Essen auf der Burg Haselburg und der Bozener Christkindlmarkt standen auf dem Programm. Teilgenommen haben Ortsstellenleiter, die Landesleitung und die Geschäftsstelle samt Partnerinnen. Ermöglicht wurde der Ausflug durch eine großzügige Einladung von SALEWA.

6.00. Fußballstadion Salzburg. Es ist stockdunkel. Müde BergretterInnen besteigen den Bus. Einige Stunden und Kilometer später, unterbrochen durch eine kleine Frühstückspause, trifft die Gruppe um Landesleiter Estolf Müller in Bozen ein.


Christoph Mannel,Geschäftsführer Salewa Österreich, nimmt die Gäste in Empfang. Eine kurze Einführung zur Firmenphilosophie von Heiner Oberrauch, Präsident der Salewa Gruppe, dann startet die Führung durch das hochinteressante neue Headquarter in Bozen.


Mehr als 100 Mitarbeiter von SALEWA und der gesamtem OBERALP Gruppe haben hier ein zeitgemäßes Zuhause. Auch die in das Gebäude integrierte größte Kletterhalle Italiens lässt die Augen der BesucherInnen strahlen.


13:30. Der Magen knurrt. Der Koch wartet bereits nervös in der Burg Haselburg, einem im 13. Jhdt. erbauten Anwesen, welches nun von dem Unternehmen Oberalp restauriert und als Kongresszentrum mit angeschlossener Gastronomie geführt wird.

Nach einem himmlischen Essen in Burgambiente, ebenfalls auf Einladung von SALEWA, geht es nun zu Fuß zum Christkindlmarkt. Für einen echten Bergretter ist kein Weg zu weit, auch wenn er eben ist und auf Asphalt verläuft!

Etliche Kilometer und Umwege später nähern sich die BergretterInnen mit Begleitung dem Zentrum der Altstadt und somit dem Christkindlmarkt.
Noch einige Glühweine und Kekse, dann geht gutgelaunt ein wunderschöner Ausflug zu Ende.

Der besondere Dank der Landesleitung und der Salzburger BergretterInnen gilt SALEWA und Christoph Mannel, auf dessen Initiative hin der Ausflug zustande kam.

 

Text: Claudia Hutticher
Fotos: Estolf Müller

555 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
633 Einsätze
(2020 aktuell)
1423 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)