Zum Hauptinhalt springen

fit4future 2019

Coole Bergfreaks oder lebensgefährlicher Wahnsinn?

Immer öfter wird die Bergrettung zu schwierigen und gefährlichen Rettungseinsätzen im alpinen Gelände gerufen. Die Rettungsmissionen fordern die Einsatzkräfte bis ans absolute Limit. Was sind die Gründe und brauchen wir – wie vielfach in der Öffentlichkeit gefordert – strengere Gesetze und Strafen, um das Risiko für Verunfallte und Retter im Rahmen zu halten? Extremsportler u. Bergretter informieren über das alpine Einsatzgeschehen.

 

Im Rahmen des Raiffeisen-Schulprojektes "fit4future 2019" diskutierten die Landes-Jugendkoordinatorin Renate Steinacher und Landes-Geschäftsstellenleiter Peter Gruber mit Oberstufen-Schülern aus dem gesamten Bundesland über interessante aktuelle Themen des modernen Bergsports. 


Unterstützt wurden sie dabei von Eva Walkner, 2-fache Free-Ride Weltmeisterin und Heli Eichholzer, X-Alps Finisher und Extrem-Alpinsportler, beide auch ehrenamtliche Einsatzkräfte in der Salzburger Bergrettung.

„Zielsetzung unseres Vortrags ist es, den Jugendlichen wertvolle Tipps und Erfahrungen für ihren persönlichen Zugang zu einem „coolen“ und dennoch sicheren Bergsport mitzugeben!“berichtet ÖBRD-Jugendkoordinatorin Renate Steinacher. 
„Die leistungsorientierten Aspekte aus der Sicht erfolgreicher Extremsportler stehen dabei nicht im Widerspruch zur sicherheitsorientierten Betrachtungsweise der Salzburger Bergrettung ergänzt Geschäftsstellenleiter Peter Gruber.


Diese Schlussfolgerung wurde durch beeindruckende Bilder, Videos und persönliche Erfahrungsberichte der beiden Bergsportprofis Eva Walkner und Heli Eichholzer eindrucksvoll untermauert:
„Der Zielsetzung größtmöglicher Sicherheit und gesunder Heimkehr wird selbstverständlich auch im alpinen Extremsport alles andere untergeordnet!“ berichten beide unisono.

Besonders erfreulich war das große Engagement der Salzburger Jugendlichen, die mit zahlreichen interessanten Fragen und Wortspenden zu einer wirklich regen und kurzweiligen Diskussion mit den Bergrettern führte.
„fit4future 2019“ wurde so für die Salzburger Bergrettung zu einem vollen Erfolg!

 

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unserem langjährigen Partner „Raiffeisen“ für die Einladung zu „fit4future 2019“ und freuen uns sehr auf unsere weitere erfolgreiche Zusammenarbeit auch im Rahmen derartiger wertvoller Jugend- und Informationsveranstaltungen.

 

Renate Steinacher & Peter Gruber 
 

 

 

 

516 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
601 Einsätze
(2020 aktuell)
1428 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)