Zum Hauptinhalt springen

Fast jeder zweite Bergretter mit viel Engagement auch als Funktionär im Einsatz

Dass Bergretter oft die letzte Hilfe für in Not geratene Bergfreunde sind, ist bekannt. Dass sich mehr als 40 Prozent der Bergretter daneben auch noch in den verschiedenen Funktionen etwa als Kassier, Materialwart oder Schriftführer Zeit für ihre Organisation nehmen, wissen die Wenigsten. So trafen sich im letzten Monat 65 Kassiere für eine Einschulung auf ein neues - ebenfalls von Bergrettern entwickeltes - System.

Letztes Monat drückten Kassiere und ihre Stellvertreter wieder einmal die "Schulbank". Mit Smartphone und Rechnungsbelegen der eigenen Ortsstelle versehen trafen sich die Funktionäre an drei Terminen in Golling, St. Johann und Zell am See. Informiert wurden Sie von Finanzreferent Martin Malter und der Buchhalterin der Geschäftsstelle Gudrun Geisler über die doppelte Buchhaltung.

Ehrenamtliche sparen Bergrettung Zeit und Geld

Den Hauptteil der Veranstaltungen nahmen dann das Installieren und die Einschulung der Kassiere auf den integrierten Rechnungsablauf mit Hilfe einer Qualitätsmanagement (QM) App durch Jens Reindl ein. Ein Produkt, dass Ortsstellenleiter und Firmenchef von Universalsolutions Jens Reindl programmiert hatte und von Bezirksleiter Roland Schimpke in seiner Freizeit an die Bedürfnisse der Buchhaltung der Bergrettung angepasst wurde.

"Mir ist aufgefallen, dass der Übertragungsprozess und die Zuordnung der von den Ortsstellen übermittelten Rechnungen bei der Verbuchung in RZL einen enormen Zeitaufwand für die Buchhaltung der Geschäftsstelle bedeutete. Ausserdem war bis dahin keine detaillierte regelmäßige Auswertung für die Ortsstellenkassiere möglich", freut sich Roland Schimpke, Bezirksleiter des Flachgaus, dass er mit seiner Idee Zeit- und Kostenaufwand beim Verbuchen für die Bergrettung erheblich senken konnte.

Mehr als 40 Prozent der Bergretter sind neben Einsätzen und Ausbildungen oft in mehreren Funktionen in ihrer Freizeit für die Bergrettung tätig. Herzlichen Dank an unsere Funktionäre, die zusätzlich zum Bergrettungsdienst viel Zeit und Engagement für die Ausübung ihrer Funktionen aufbringen!

CHutticher

87 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
124 Einsätze
(2020 aktuell)
1407 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)