Zum Hauptinhalt springen

Erfolgreicher Hilferuf

Ein Kärntner Pensionist erlitt beim Abstieg im Anlauftal/Gemeinde Bad Gastein

Die Bad Gasteiner Bergretter wurden zu einem Einsatz im Anlauftal alarmiert.

Der erschöpfte Bergsteiger konnte via internationalen Notruf um Hilfe rufen. Bei seinem Netzwerkbetreiber war kein Empfang (Foto: Roland Pfund und Konrad Rauscher/Bergrettung Salzburg).

Die Bad Gasteiner Bergretter wurden am Dienstagabend, dem 10. September, zu Hilfe gerufen: Ein 64-jähriger Pensionist aus Klagenfurt erlitt beim Abstieg vom Korntauern in Richtung Anlauftal im Gemeindegebiet von Bad Gastein einen Schwächeanfall mit Krämpfen. Seine ihn begleitende, 65-jährige Frau, alarmierte aufgrund der schweren Erschöpfung ihres Mannes und wegen der beginnenden Dunkelheit gegen 20 Uhr die Bergrettung Bad Gastein

„Die Frau hatte in ihrem Mobilnetz keinen Empfang. Auf den Internetseiten der Bergrettung Kärnten hatte sie aber schon einmal gelesen, wie der internationale Notruf trotzdem funktioniert“, erzählt der Ortsstellenleiter von Bad Gastein, Roland Pfund.„Sie hat dann korrekt das Handy ausgeschalten, die SIM-Karte entfernt und anschließend nach dem Einschalten des Handy den internationalen Notruf 112 gewählt. So kam sie tatsächlich zur Notruf-Zentrale in St. Johann.“

17 Mann der Bergrettung Bad Gastein fanden die beiden schließlich in einer Seehöhe von etwa 1.620 m, unterhalb des sogenannten "Tauernbründls". Der Mann wurde mittels UT ins Tal transportiert und anschließend von einem alarmierten Notarzt untersucht.
Die Bad Gasteiner Bergretter kümmerten sich anschließend noch um ein Quartier für die beiden Bergwanderer.
Der Einsatz konnte um 23:30 Uhr beendet werden.

Was tun, wenn kein Empfang am Handy?
Internationaler Notruf 112

In Österreich ist für alpine Notfälle die Nummer 140 eingerichtet, Ausnahme ist Vorarlberg mit 144. Notrufe sind auch von Wertkarten-Handys ohne Guthaben möglich. Der internationale Notruf 112 ermöglicht einen Zugang in jedes verfügbare Netz, dafür muss aber manchmal die SIM-Karte entfernt werden. Im hochalpinen Gelände gibt es immer wieder so genannte „Funkschatten“. Suchen Sie hier, wenn möglich, einen neuen Standplatz (raus aus Gräben und hinauf auf Anhöhen).

Falls der Empfang bzw. die Gesprächsqualität sehr schlecht sind, kann es helfen, das Handy auszuschalten und wieder einzuschalten, aber NICHT den PIN-Code einzugeben.Ohne PIN erkennt das Handy Ihren Netzbetreiber nicht und versucht so vorerst das stärkste Netz in Ihrer Umgebung zu finden, um für einen eventuellen Notruf gewappnet zu sein. Wählen Sie anschließend 112  und < Abheben Taste > drücken, damit wird der Notruf über den „fremden“ Netzbetreiber gestartet.

Der Anrufer gelangt so zu jeweiligen Notrufannahmestelle.
Von dort erfolgt dann die weitere Alarmierung der entsprechenden Einsatzkräfte.

Maria Riedler

353 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
438 Einsätze
(2020 aktuell)
1431 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)