Zum Hauptinhalt springen

EIS- das neue Einsatzdatensystem

Warum jetzt im Sommer die Bergrettern so häufig über das "EIS" sprechen, hat vor allem einen Grund: Die Bergrettung Salzburg erfasst ihre Daten nunmehr auch im EIS- im Einsatz-Informationssystem des ÖBRD.

Insgesamt werden in den drei Organisationen rund 3800 Mitglieder verwaltet, in Salzburg sind es etwa 1800 Mitglieder.

Der IT Experte und Dientener Bergretter Bernd Kranabetter war für die Einführung von EIS in Salzburg verantwortlich.

Während der Sommermonate wurden die einzelnen Referenten und Ortsstellen von Georg Hundegger, Klaus Fischer und Bernd Kranabetter eingeschult.

Christine Lacher schilderte die Situation einmal kurz und prägnant so: „Immer wieder gab es für die Datenerfassung unterschiedlichste neue Programme und Systeme zu erlernen. Jetzt stellen wir Gott sei Dank alles aufs EIS.“
Aber keine Bange – niemanden wird es kalt, wenn es um unsere (heißen) Daten geht. Darum kümmert sich nämlich ein (unser) Experte: Unser Landesreferent für EDV, Bernd Kranabetter.

EIS – das neue Programm für unsere Einsatzdatenerfassung wurde bereits 2003 von Georg Hundegger (Mitglied ÖBRD Wien/NÖ) und Claus Fischer (Programmierer) ins Leben gerufen, erzählt der Datenbankexperte (und IT System Manager bei der Salzburger Aluminium AG) und Dientener Bergretter, Bernd Kranabetter. Er und Karl Jellinek waren es auch, die EIS in unzähligen ehrenamtlichen Stunden (Danke!) für uns aufbereiteten.

Derzeit arbeiten die Bundesländer Wien/Niederösterreich, Kärnten und Salzburg mit EIS.
„Die Daten liegen redundant auf fünf Servern verteilt, welche in Niederösterreich, Wien, Kärnten und Salzburg betrieben werden. Die Server werden wegen der Ausfallssicherheit ständig untereinander abgeglichen“, meint Bernd Kranabetter.
Insgesamt werden in den drei Organisationen rund 3800 Mitglieder verwaltet, in Salzburg sind es etwa 1800 Mitglieder (1400 davon sind aktiv).

EIS unterstützt folgende Module:
Mitgliederverwaltung (bei uns aktiv)
Ausbildungsverwaltung (bei uns aktiv)
Einsatzverwaltung (bei uns aktiv)
Buchhaltung (voraussichtlich Ende 2008 / Anfang 2009 bei uns aktiv)
Materialverwaltung (voraussichtlich 2009 bei uns aktiv)

EIS ist extra für Bergrettung zugeschnitten
In Salzburg wurden diese Applikationen bis zur Einführung von EIS auf verschiedenen Systemen bereitgestellt, welche alle unterschiedlich zu bedienen waren.  EIS ist somit eine erhebliche Erleichterung für die Anwender.
Ausschlaggebend für den Systemwechsel in Salzburg war die Neugestaltung vom Programm „EMDIS“ vom Roten Kreuz, welches heuer neu herauskommt. In EMDIS wurden bis zur Umstellung auf EIS die Mitgliederverwaltung und die Ausbildungsverwaltung abgewickelt.
Dieses Programm hätte für die Bergrettung komplett neu angepasst und programmiert werden müssen. Da EIS in NÖ/Wien bereits erfolgreich eingesetzt wurde, hat sich die Landesleitung Salzburg entschlossen, sich an diesem für die Bergrettung zugeschnittenen Programm zu beteiligen.

EIS kann entweder mit Software oder als Webapplikation (nicht alle Module und weniger komfortabel) verwendet werden.

Viel Spaß und gutes Gelingen an alle Freunde der Bergluft, die nun hoffentlich weniger Zeit am Computer verbringen müssen!

364 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
456 Einsätze
(2020 aktuell)
1428 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)