Zum Hauptinhalt springen

Einsatz Nockstein

Tödlich endete am Pfingstsonntag für den Koppler Bürgermeister eine Tour auf den Nockstein bei Koppl. Knapp unterhalb des Gipfels brach der Ortschef zusammen. Die Einsatzkräfte hatten mit schwierigen Bedingungen zu kämpfen.

 

Alle Fotos: Bergrettung Salzburg

Die Mitglieder der Bergrettung Salzburg rückten mit acht Mann aus

Am Sonntag, 11. Mai, kurz nach 18 Uhr wurden die Mitglieder der Bergrettung der Ortsstelle Salzburg, Rotes Kreuz und Freiwillige Feuerwehr Koppl zum Einsatz auf den Nockstein (1042 m) gerufen.
Der 61-jährige Bürgermeister der Gemeinde Koppl im Flachgau, Ägidius Trickl, erlitt rund 15 Meter unterhalb des Gipfels vor den Augen seines Sohnes und dessen Lebensgefährtin einen Herzstillstand.

Taubergung nicht möglich
Der sofort alarmierte Notarzt des Rettungshubschrauber C6 aus Salzburg konnte wegen starken Windes nicht an der Unglücksstelle abgesetzt werden.

Der Pilot, mit dem Flugretter und Notarzt am Bergetau, versuchte drei Mal die Retter abzusetzen, was jedoch nicht gelang.

Der Sohn des Bürgermeisters und der Notarzt, der schließlich zu Fuß mit dem Notfallsanitäter aufgestiegen war, versuchten ihn wiederzubeleben; jedoch leider ohne Erfolg.

Die Mitglieder der Bergrettung Salzburg und die Feuerwehrsleute der Ortsstelle Koppl hatten nur noch die traurige Aufgabe, den Verstorbenen ins Tal zu bringen. 

 

363 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
455 Einsätze
(2020 aktuell)
1428 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)