Zum Hauptinhalt springen

Dienten: Nächtlicher Einsatz bei Teufelslöcher

Bergretter aus Dienten biwakierten mit einem Bergrettungsarzt im Hochköniggebiet bei einem Schwerverletzten. Der Deutsche war im Bereich der Teufelslöcher abgestürzt.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurden die Bergretter aus Dienten und Saalfelden kurz vor Mitternacht alarmiert: Ein 67-jähriger Deutscher war bereits am Vortag den Königsjodler Klettersteig (Hochkönigmassiv) gegangen. „Er ist dann in Folge bereits Donnerstagmittag im Bereich der Teufelslöcher auf etwa 2700 Metern Höhe gut zehn Meter über Felsen abgestürzt“, so der Einsatzleiter der Bergrettung Dienten, Stefan Aigner. Da er dort keinen Mobilfunk Empfang hatte, konnte er nicht die Rettungskräfte alarmieren. Es gelang ihm jedoch, einen Bekannten ein SMS nach Deutschland zu übermitteln. So wurde die Bergrettung schließlich erst gegen Mitternacht verständigt.

„Die Besatzung des Rettungshubschraubers C17 aus der Steiermark konnte uns in der Nacht noch in die unmittelbare Nähe der Unglücksstelle bringen.

Zwei Bergretter aus Dienten und Bergrettungsarzt Wolfgang Farkas aus Kaprun stiegen zum Verletzten auf. Gemeinsam versorgten sie seinen Knieverrenkungsbruch, Schnittwunden und eine Platzwunde am Kopf. Durch die ärztliche Versorgung stabilisierte sich der stark Verletzte.

„Wir haben für ihn ein Notbiwak errichtet und mit ihm die Nacht am Hochkönig verbracht.“ Am frühen Morgen konnte der Verletzte schließlich vom Rettungshubschrauberteam Martin 1 ins Klinikum Schwarzach ausgeflogen werden. Die Bergretter wurden vom Polizeihubschrauberteam Libelle ins Tal gebracht.

Fotos: Bergrettung/W. Farkas

510 Geborgene Personen
(2022 aktuell)
602 Einsätze
(2022 aktuell)
1471 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2022 aktuell)