Zum Hauptinhalt springen

Deutsche Kletterer mussten Nacht am Berg verbringen

Die Bergrettung Filzmoos versuchte Samstagabend noch zwei deutsche Bergsteiger vom Däumling/Dachsteingebirge zu bergen. Die beiden Kletterer saßen kurz unterhalb des Gipfels fest, nachdem sich beim Abseilen das Seil verknotet hatte.

Die Filzmooser Bergretter wurden am Samstag, 22. Juni, um 19 Uhr zum Einsatz am Däumling alarmiert. Die beiden Deutschen konnten nach einem missglückten Abseilmanöver kurz unterhalb des Gipfels am Däumling (Abseilroute „Sunset Boulevard“) nicht mehr weiter. 15 Filzmooser Bergretter stiegen auf den Gipfel auf und versuchten noch in der Nacht die beiden Kletterer zu erreichen. Eine Bergung mittels Polizeihubschrauber aus Salzburg war aufgrund der Wetterbedingungen nicht möglich. „Wir mussten dann aber zur Sicherheit aller die Rettungsaktion um etwa 22 Uhr abbrechen“, so der Einsatzleiter Coen Weesjes. Der Handykontakt zu den beiden Deutschen war schlecht, da deren Akku fast leer war.

 „Doch wir wussten, dass sie unverletzt waren. Sie gaben nur an, dass sie durchnässt sind und es ihnen kalt sei“. Die Bergretter übernachteten auf der Hofpürgelhütte und stiegen bereits um 3:30 Uhr wieder zu den in Bergnot Geratenen auf. Nachdem auch am Sonntagmorgen keine Bergung mittels Hubschrauber möglich war, wurden die beiden Deutschen von den Bergrettern aus ihrer misslichen Situation befreit und abgeseilt.

 

Foto: Bergrettung Filzmoos

 

Das Einsatzgebiet ist eigentlich im Zuständigkeitsbereich der Bergrettung Gosau - diese bat die Filzmooser Bergrettung jedoch um Übernahme des Einsatzes, da Zustieg von Filzmoos kürzer ist.

158 Geborgene Personen
(2021 aktuell)
191 Einsätze
(2021 aktuell)
1446 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2021 aktuell)