Zum Hauptinhalt springen

Der Österreichische Bergrettungsdienst empfiehlt: Verantwortungsvoll am Berg!

Der Österreichische Bergrettungsdienst (ÖBRD) empfiehlt ergänzend zu den von der Regierung vorgeschriebenen Regelungen folgendes Verhalten:

  • Tourenplanung mit Bedacht auf die längere Aktivitätspause konservativ anlegen
  • Hygienemaßnahmen und Abstände situationsgerecht einhalten (Aktivität, Wind, Atemfrequenz,…)
  • Nur bei vollständiger Gesundheit Outdooraktivitäten unternehmen
     

Der Österreichische Bergrettungsdienst, das Österreichische Kuratorium für Alpine Sicherheit und die Alpinpolizei appellieren an die Eigenverantwortung, einen gesunden „Hausverstand“, eine vernünftige Selbsteinschätzung und Tourenauswahl sowie das Einholen aktueller Informationen. Somit können kosten-und zeitintensive UND stets auch risikobehaftete Sucheinsätze reduziert werden.

Landesleiter Stv. Mag. Ing. Bruno BERLOFFA (ÖBRD, LO Tirol):„Derzeit sind alle Bergrettungseinsätze, auch vermeintlich kleine Einsätze, sehr aufwendig in der Abwicklung und stellen auch die Retter vor eine außergewöhnliche Situation, unter Corona-Maßnahmen, die Einsätze abzuwickeln. Bei jedem Einsatz gilt es die Patienten entsprechend zu versorgen und alle Beteiligten dabei zu schützen. Daher halten wir an dem eingeschlagenen Weg, der bis dato sehr gut funktioniert, #saveressources weiterhin fest."

(Expertenstatements analyse:berg, Presseaussendung, 28.4.20)

339 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
428 Einsätze
(2020 aktuell)
1426 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)