Zum Hauptinhalt springen

Defi Check bei Bergrettung

Defibrillatoren fit für Wintereinsatz. Seit längerem verfügt die Bergrettung Salzburg und alle 43 Ortsstellen über mobile Defibrillator.

Fotos: Hannes Laner, Ortstelle Bischofshofen

Nun wurden diese kostengünstig durch die Firma S Med Medizintechnik überprüft. Die Firma Chemomedica -Generalimporteur der Fred Easy Port - hat diese Aktion großzügig unterstützt. 

„Alle mobilen Defibrillatoren der Ortsstellen wurden gesammelt und in Bischofshofen, in unserer Ortsstelle von Ferdinand Steinlechner, dem Chef der Firma genauestens überprüft“, so Hannes Laner, der Ortsstellenleiter von Bischofshofen. Wir danken herzlichst!

Defis sind auch in der Bergrettung eine unbedingte Notwendigkeit, die sich durch das Einsatzgeschehen zeigt: 85 Prozent aller plötzlichen Herztode werden vom Kammerflimmern begleitet. Ein Defibrillator kann diese lebensgefährliche Rhythmusstörung durch gleichzeitige elektrische Stimulation von Herzmuskelzellen unterbrechen.

Eine rasche Herz-Lungen-Wiederbelebung und frühzeitige Defibrillation könne das Überleben eines Kreislaufstillstandes wesentlich verbessern. Laut der Statistik Austria waren Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems mit 37,9 Prozent bei den Männern und 47,4 Prozent bei den Frauen die Haupt-Todesursachen im letzten Jahr.
Wichtig ist auch die permanente Schulung unserer Einsatzkräfte im Umgang mit den Geräten.

549 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
628 Einsätze
(2020 aktuell)
1423 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)