Zum Hauptinhalt springen

Bischofshofen: Bergung nach Unfall

Bischofshofener Bergretter bargen ein Unfallopfer aus dem Mühlbachgraben.

Auf der Hochkönig Bundesstraße kam es am 18. Mai, Samstagmorgen, gegen 04:15 Uhr, zu einem Verkehrsunfall. In einer Rechtskurve prallten zwei Pkw seitlich gegeneinander. Ein Pkw prallte in Folge gegen eine Felswand. Einer der Fahrzeuglenker, ein 23-Jähriger aus Bischofshofen, wurde unbestimmten Grades verletzt. Ein durchgeführter Alkotest verlief laut Polizei negativ.


Unfallopfer vermisst
Der zweite Pkw Lenker wurde nicht an der Unfallstelle angetroffen. Es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass er in einen angrenzenden, tiefliegenden Graben, abgestürzt war. Die Suche der Freiwilligen Feuerwehr und mittels einer Wärmebildkamera verlief negativ.


Gegen 07:10 Uhr wurde der Gesuchte, ein 23-jähriger St. Johanner im Bachbett des Mühlbaches geortet. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten wurde Feuerwehr, Wasserrettung und Bergrettung Bischofshofen verständigt. Die Bergrettung und eine Notärztin gelangten mittels Abseilung zu dem Verletzten.

Nach Erstversorgung wurde der Mann mittels Hubschrauberseilbergung geborgen und ins UKH Schwarzach geflogen.

 

Mann flüchtete im Schock
Bei einer Erstbefragung gab der Mann an, im Schockzustand die Unfallstelle verlassen zu haben und über einen steilen Abhang in das Flussbett des Mühlbachs gelangt zu sein. Dort kam er nicht mehr weiter, setzte sich unter einen Felsen und schlief ein. Er erwachte, als er seinen Bruder, der zwischenzeitlich an der Unfallstelle eingetroffen war, laut seinen Namen schreien hörte. Ein im Krankenhaus durchgeführter Alkoholtest verlief negativ. Die Hochkönig Bundesstraße war in der Zeit vom 07:30 bis 09:20 Uhr wegen der Bergungsmaßnahmen komplett gesperrt.

Gute Zusammenarbeit

Mittels Motorseilwinde wurden die restlichen Einsatzkräfte von der Bergrettung aus dem Graben geborgen. Insgesamt zeichnete sich der Einsatz durch eine gute Zusammenarbeit der Einsatzkräfte aus.



Foto: Markus Gewolf, Wasserrettung Bischofshofen

 

357 Geborgene Personen
(2020 aktuell)
444 Einsätze
(2020 aktuell)
1428 aktive Einsatzkräfte
im Land Salzburg (2020 aktuell)